Stadt Aachen vergibt den Integrationspreis. Bewerber werden gesucht.

Bewerber gesucht : Für Migration und das Miteinander

Auch in diesem Jahr zeichnen die Stadt Aachen und der Integrationsrat wieder besonderes Engagement im Bereich Integration, Migration und Miteinander aus. Der Integrationspreis hat sich nach sieben Jahren etabliert und gilt als Wertschätzung und Appell zugleich.

„Wenn sich Menschen für das interkulturelle Miteinander ehrenamtlich einsetzen und dabei auf außergewöhnliche Ideen kommen, dann muss das auch belohnt werden", schildert Paola Blume, Ausschussvorsitzende des Integrationsrats, die Kriterien des Preises. Für Blume qualifizieren sich insbesondere Integrationsprojekte, die aus der Reihe fallen.

Als vergangenes Beispiel für ein solches Projekt nennt sie eine ehrenamtlich organisierte WhatsApp-Gruppe, die es Migranten in Aachen erleichterte, sich an zuständige Ämter zu wenden und Dokumente ordnungsgemäß einzureichen. Der Erfahrungsaustausch auf digitalem Wege stellte dabei einen simplen und effektiven Weg dar, Integration zu erleichtern.

„Diese Ideen sind häufig richtungsweisend und stoßen Folgeprojekte an“, beschreibt Sevim Dogan, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums den Wert der Integrationsprojekte.

Hervorzuheben sei dabei der Vorstoß des Couven-Gymnasiums 2013, eine internationale Förderklasse zu bilden. Nachdem die Schule damals genau für diese Förderklasse den Integrationspreis erhalten hatte, schlossen sich weitere Schulen in Aachen dem Vorhaben an und gründeten eigene Förderklassen.

Doch nicht nur an anderen Schulen, auch für den Preisträger selbst galt der Preis gleichzeitig auch als Appell. So sagt Schulleiter Michael Göbbels über den Auszeichnungs-Effekt: „Am Couven hat der Integrationspreis als Anschub für weiteren Einsatz im Bereich der Integrationsförderung gesorgt. So sind beispielsweise aus der einen Förderklasse mittlerweile zwei geworden.“

Im letzten Jahr wurden die Initiative „Eilendorf kocht“ und der indische Integrationslotse Debdatta De mit dem Integrationspreis geehrt. Für die 2019-er Version des Preises läuft aktuell die Bewerbungsphase.

Vorschlagsberechtigt sind Einzelpersonen, Vereine und Institutionen. Jeder Aachener, der eine besondere Initiative kennt, die sich ehrenamtlich für Integration einsetzt, hat also die Möglichkeit, die Beteiligten für den Integrationspreis 2019 vorzuschlagen. Der oder die Glücklichen werden dann am 1. September im Rahmen des „Tags der Integration“ im Eurogress geehrt. Als Preisgeld werden insgesamt 3.000 Euro ausgeschüttet.

Mehr von Aachener Zeitung