Aachen: Sportliche Ferienspiele: Neue Freunde bleiben hier immer am Ball

Aachen: Sportliche Ferienspiele: Neue Freunde bleiben hier immer am Ball

Der erste Tag hätte für die elfjährige Leni kaum erfolgreicher sein können. Ihr gefällt, dass sie schon bei vielen witzigen und schönen Spielen mitmachen durfte. „Das Beste ist bis jetzt das Parcours-Abwerfen, das wir gerade spielen“, sagt sie.

Neue Freunde habe sie dabei auch schon gefunden. „Oh ja, sehr viele sogar“, fügt Leni hinzu. Und die Jungs? „Die sind eigentlich ganz nett — vor allem, wenn man ihnen den Ball zuwirft“, so die Schülerin mit einem Lächeln.

So geht‘s: Mancher Steppke verblüfft mit erstaunlichen turnerischen Leistungen. Foto: Andreas Herrmann

Leni ist Teilnehmerin der Sportlichen Ferienspiele, die auch diesen Sommer wieder auf dem Sportgelände Gillesbachtal stattfinden. Das kostenfreie Angebot, das von der Stadt organisiert wird, richtet sich an Kinder zwischen sechs und elf Jahren. Leni besucht die sportlichen Ferienspiele mit ihrer kleinen Schwester in dieser Woche zum ersten Mal.

Zu den insgesamt drei Übungsleitern, die den sportlichen Vormittag der Kinder betreuen, gehört Anna Prömpler. Sie studiert an der Sporthochschule in Köln und will später einmal Lehrerin werden. Bei den Ferienspielen der Stadt ist sie zum bereits zweiten Mal mit dabei, sie findet das Konzept „total gut. Man merkt schon, dass mehr Kinder als in den Osterferien kommen“, erklärt Prömpler. Dass die Altersspanne der Kinder etwas größer ausfällt, ist für die Betreuer kein Problem. „Wir sind zum Glück ja drei Übungsleiter, so dass wir auch gerne mal Gruppen einteilen.“

Bei der Auswahl der Spiele zeigen sich die Betreuer unterdessen so flexibel wie möglich. Ob Laufspiele, Turnübungen auf dem Trampolin oder Ballspiele: Bei den Ferienspielen ist wohl für jeden etwas mit dabei. „Viele Spiele kennen die Kinder ja auch aus der Schule und schlagen sie dann vor. Da sind sogar wir manchmal überrascht, wie lange sie an dem einen oder anderen Spiel Gefallen finden“, sagt Prömpler mit einem Schmunzeln.

Eine der Verantwortlichen der Stadt ist Lara Montag vom Fachbereich Sport. Sie betont die Flexibilität des Angebots, das für interessierte Eltern komplett kostenfrei ist. „Wir bezahlen die drei Übungsleiter, die die Kinder betreuen“, sagt Montag. Dabei sei keine Voranmeldung nötig, ab 9 Uhr morgens dürfe jeder auf der Matte stehen, der Lust hat. „Das heißt auch, dass die Kinder jeden Tag aufs Neue entscheiden können, ob sie kommen wollen oder nicht“, fügt Montag hinzu.

Bei alledem freut Montag besonders, dass das Angebot gut aufgenommen werde und bei manch einem schon zu einem Teil der Ferientradition geworden ist. „Wir bieten die Ferienspiele über eine Woche immer auch in den Herbst- und Osterferien an. Einige Kinder kennen wir schon, sie sind seit Jahren mit dabei“, so Montag. Mit Leni scheinen die Verantwortlichen mindestens einen neuen potenziellen Stammgast gefunden zu haben. Sie ist sich sicher, dass sie in den nächsten Tagen wiederkommen wird.