Aachen: Sportabzeichenehrung: Stadtsportbund ehrt die Aktiven

Aachen: Sportabzeichenehrung: Stadtsportbund ehrt die Aktiven

Die Verleihung im Weißen Saal des Rathauses war sportlich, unkonventionell, im Stehen, passend zu den Sportlern. Oberbürgermeister Marcel Philipp und der Vorsitzender des Stadtsportbundes, Bürgermeister Björn Jansen, verliehen die Preise und bekamen am Ende selbst Beifall für das silberne und das goldene Abzeichen, das Philipp zum zweiten und Jansen zum ersten Mal abgelegt hat.

Damit sind ihnen die Hauptpersonen des Abends um viele Male und viele sportliche Leistungen voraus. Denn die Beiden ehrten Sportler, die mindestens 25 Mal in Folge ihr Sportabzeichen abgelegt haben. Helga Feigenspan hat es 2014 zum 55. Mal abgelegt — natürlich in Gold. Warum sie das mit mittlerweile 77 Jahren jedes Jahr aufs Neue macht? „Um sich selbst zu beweisen, dass man immer noch fit ist. Und natürlich um sich fit zu halten“, so Feigenspan stolz.

Die Anforderungen an die Abzeichen seien seit der Änderung schwieriger geworden seien, so Feigenspan, die aus der Leichtathletik kommt. Nicht nur deswegen trainiere sie mittlerweile allein in ihrer Altersklasse. Viele in ihrem Alter seien gesundheitlich angeschlagen. Dabei passt Helga Feigenspans Motivation genau zu einer der Grundideen des Sportabzeichens, von jung auf bis ins hohe Alter aktiv und fit zu bleiben, so Detlef Gerth, Sportabzeichenbeauftragter des Stadtsportbundes Aachen. „Gerade zu Beginn des Jahres, wenn die Menschen sich noch an ihre guten Vorsätze halten, versuchen wir die Leute zu motivieren, bis zum Ende des Jahres durchzuhalten“, erklärt Gerth. „Das Sportabzeichen ist ein Medium um die sportliche Vielseitigkeit des Körpers gut abdecken zu können“, betont er.

Durch die Kooperation mit den Schulen und Vereinen, aber auch mit Unterstützung der Sparkasse Aachen und der Bundeswehr (mit 190 Abzeichen) in Aachen kommen die Bürger im Jahr 2014 auf insgesamt 2090 Sportabzeichen. Davon sind 1397 Kinder- und Jugendsportabzeichen und 52 Behindertensportabzeichen. Werner Perkhun wurde in letzterer Kategorie für seine Leistungen besonders geehrt. Seit langem ist er leidenschaftlicher und erfolgreicher Schwimmer bei der BSG Aachen.

Dass die Älteren häufig treibende Kräfte zum Ablegen des Sportabzeichens sind, zeigt sich in der Ehrung der Familie Neuß, die über drei Generationen mitzieht. Großvater Jürgen Neuß, war 1957 Deutscher Meister im Weitsprung und gibt seine Leidenschaft an Sohn Michael und Enkel Philipp weiter. „Es ist doch lustig zu sehen, ob ich jedes Jahr besser oder schlechter werde“, schwärmt Philipp begeistert. Auch die Aussicht, besser als die Schwester und die Cousins zu sein, sporne an.

Jeder Sportler wird in den vier Grundfähigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination geprüft, ihrer Altersklasse entsprechend. Auch über die Grenzen Aachens hinaus erfreut sich das Sportabzeichen immer größerer Beliebtheit. Immer mehr Belgier und Niederländer kommen zum Mitmachen nach Aachen.