Aachen: Spiel- und Freizeitanlage Talstraße geöffnet

Aachen: Spiel- und Freizeitanlage Talstraße geöffnet

Aachen-Nord hat eine neue Attraktion für Kinder und Jugendliche: Der erste Bauabschnitt des Spielplatzes Talstraße ist fertiggestellt und bereits geöffnet. Ein großer farbenfroher Kletter- und Rutschenturm aus Holz und Stahl, idyllisch von alten Bäumen umgeben, ist nun ein neuer Hingucker im Viertel.

Die offizielle Eröffnung wird es nach den Sommerferien geben, doch so lange wollte die Abteilung Grünplanung im Fachbereich Umwelt der Stadt Aachen die Kinder nicht warten lassen. Die Mitarbeiter freuen sich, dass die Spielanlage nun noch in den Sommerferien freigegeben werden konnte.

Bei der Planung wurden vorhandene Strukturen aufgegriffen, und der Bestand wurde kaum verändert. Die insgesamt gut acht Meter hohe Kletteranlage mit zwei Tunnelrutschen bietet viele Spielmöglichkeiten und lädt zum Hangeln, Klettern, Balancieren, Chillen ein. Einfach ist es nicht, den Turm zu erklimmen, soll er doch vor allem ältere Kinder ansprechen. Auch an die Kleinen wurde mit einem Sandspielbereich mit Sandbauwerk, kleiner Rutsche und Federwippe gedacht.

Im Bereich des Bolzplatzes kann man sich nun auch anderweitig sportlich betätigen: Die wieder freigelegte Laufbahn lädt auch zum Boulespiel ein, ein „Street-Workout“-Gerät ermöglicht diverse Übungen, und ein Trampolin ist für Jung und Alt attraktiv. Die leuchtende Farbgebung der neuen Stahlbänke und der Spielgeräte in Rot, Orange, Gelb und Anthrazit richten sich nach der Farbgebung des Depots und setzten die Anlage in ein neues Licht.

Der stark genutzte Bolzplatz bekommt noch eine neue Kunststoffoberfläche und eine Linierung. Anfang nächsten Jahres werden die provisorischen Container der OT Talstraße abgebaut. Auf der Fläche sind dann ein Unterstand und weitere Geräte für Jugendliche geplant.

Die Gesamtkosten der Aktion betragen 380.000 Euro und werden durch die Fördermaßnahme „Soziale Stadt Aachen-Nord“ zu 80 Prozent gefördert, wie die Stadt weiter mitteilt. Der erste Bauabschnitt liegt mit 270 000 Euro im Kostenrahmen.

Mehr von Aachener Zeitung