Aachen: Sperrungen der Krefelder Straße und Soerser Weg sorgen für Staus

Aachen : Sperrungen der Krefelder Straße und Soerser Weg sorgen für Staus

Erst strömte für etliche Anwohner über 30 Stunden lang kein Wasser mehr aus den Hähnen, dann kam auch noch der Verkehrsfluss zum Erliegen: Der Wasserrohrbruch unter der Krefelder Straße an der Ecke Bastei, der sich bereits am vergangenen Freitag ereignete, hat vielen Autofahrern auch den Start in die Woche vermiest — und wird aller Voraussicht nach wohl noch die ganze Woche nachwirken.

Denn mittlerweile weiß die Stawag, dass die Reparaturarbeiten an der schwer ramponierten Fahrbahn nicht wie ursprünglich vorgesehen am Dinstag beendet werden können. Allerfrühestens im Laufe des kommenden Freitag könnten die Arbeiten beendet sein, teilte Stawag-Sprecherin Eva Wußing am Montagnachmittag mit. „Die Unterspülung ist wirklich sehr heftig“, beschrieb sie das Dilemma. „Die Stabilität der Fahrbahn ist derart gefährdet, dass nicht beide Fahrtrichtungen für den Verkehr freigegeben werden können.“

Die Folge: Während das Wasser in den zehn betroffenen Mehrfamilienhäusern in direkter Nähe der Bruchstelle längst wieder wie gewohnt floss, staute sich das Blech im morgendlichen Berufsverkehr, weil die Krefelder Straße stadteinwärts zwischen Merowingerstraße und Bastei gesperrt war. Auch der Appell an die Autofahrer, den Bereich am besten großräumig zu umfahren, fruchtete nicht wirklich.

Das lag aber unter anderem auch daran, dass nicht weit entfernt seit Wochen eine weitere Baustelle den Verkehr ausbremst. Weil der Landesbetrieb „Straßen.NRW“ auf dem Teilstück des Soerser Wegs zwischen Eulersweg und Berensberg den völlig maroden Rad- und Fußweg saniert, muss der motorisierte Verkehr mittels Ampelanlage einspurig an der Baustelle vorbeigeführt werden — was auch immer wieder zu Staus führt.

Allerdings soll auch dieser Engpass bis Anfang nächster Woche beseitigt sein — zumindest vorübergehend. Wie Projektleiter Arndt Meyer vom Landesbetrieb mitteilt, legt man dann für das Reitturnier, das Mitte Juli beginnt, eine Baupause ein. Nach dem CHIO soll die rund 400.000 Euro teure Maßnahme dann vollendet werden. Voraussichtlich Mitte August, so Meyer, wolle man am Soerser Weg fertig sein.

Dann wird man an der Krefelder Straße längst fertig sein. Für diese Woche gilt allerdings eine Umleitung, die mittlerweile auch ausgeschildert ist: Der Verkehr wird stadteinwärts von der Krefelder Straße über Pass- und Lombardenstraße zur Jülicher Straße und weiter zur Monheimsallee geleitet. Für Anwohner und Zulieferer ist die Zufahrt bis zur Einmündung Soerser Weg und über diesen zurück zur Merowingerstraße möglich.

Die Einfahrt vom Soerser Weg in die Krefelder Straße in Richtung Bastei ist grundsätzlich nicht möglich, hier gilt ein Durchfahrverbot. Auch das Linksabbiegen vom Soerser Weg in die Krefelder Straße ist generell verboten. Sackgassenschilder weisen bereits auf Höhe von Merowingerstraße und Purweider Weg auf das spätere Durchfahrverbot hin. Anwohner dürfen den Soerser Weg bis zur Baustelle befahren, müssen dann aber wieder auf demselben Weg zur Merowingerstraße zurück.

Wer auf dem komplett gesperrten Stück der Krefelder Straße zwischen Soerser Weg und Bastei wohnt, darf laut Stawag vorsichtig in den Baustellenbereich hineinfahren. Das gilt auch für die Anwohner der Elsa-Brandström-Straße und der Kardinalstraße. Auch dort waren am Wochenende zum Teil Anwohner stundenweise von der Wasserversorgung abgeschnitten. Während der aufwendigen Reparaturarbeiten habe man immer wieder Teilstücke der Wasserleitung abklemmen müssen, erklärt Wußing dies — und hofft, dass an der Krefelder Straße bald alles wieder ganz normal im Fluss ist.