1. Lokales
  2. Aachen

Junges Unternehmen: Spendenaktion für Aachener Hilfsorganisationen

Junges Unternehmen : Spendenaktion für Aachener Hilfsorganisationen

Bürgerschaftliches Engagement gehört für viele Unternehmen zur Tradition. Ein solches soziales Zeichen setzte auch das junge Unternehmen „Royal Donuts” mit einer Spende an zwei Aachener Hilfsorganisationen.

Je 5000 Euro spendete das Unternehmen an „Hand in Hand” und an „Fightback against poverty”. Hinter der 2017 gegründeten gemeinnützigen Hilfsorganisation stehen Avdo Iljazovic, Stürmer beim SV Rott, und Andreas Schindler, Gesellschafter des Unternehmens „m3connect GmbH”. Ihr Ziel ist die schnelle Hilfe für Menschen in Not. „Oft dauern die offiziellen Wege zu lange, dann springen wir ein, um zu helfen”, erläutert Andreas Schindler.

„Fightback” unterstützt unter anderem Projekte in Afghanistan, Bangladesch, Bosnien und Kenia. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Armutsbekämpfung durch Bildung. In Ghana gründete die Organisation ein „Talent House“, das Kinder und Jugendliche auf ihrem Bildungsweg unterstützt. Stolz sind Schindler und Iljanovic darauf, dass 98 Prozent der Spendengelder den Projekten direkt zugutekommen.

Möglich sei das durch die schlanke Organisation von „Fightback”. Spenden sind direkt online unter www.fbap.de möglich. Mit dem Geld möchte die Organisation vor allem die Gebiete unterstützen, die durch den aktuellen Ukraine-Krieg in den Hintergrund gerückt sind. „Dort ist das Leid nicht verschwunden”, unterstreicht Avdo Iljazovic.

Für die 2008 gegründete Organisation „Hand in Hand“ ist die Spende ein unerwarteter Geldsegen. „Eigentlich beginnen wir mit unserer Arbeit im Juni”, erklärt Markus Jussen, Inhaber der Agentur „rubymedia” und Gründer von „Hand in Hand“. Dann beginnt die Planung für die Veranstaltungen, mit denen „Hand in Hand“ Spenden generiert. Einen großen Teil des jetzt gespendeten Geldes will man nutzen, um einen Lkw mit Hilfsgütern für die Ukraine zu unterstützen. Der restliche Betrag kommt den Einrichtungen zugute, die bereits von „Hand in Hand” unterstützt werden.

Die Spenden wurden im Rahmen einer Einweihung der neuen Räumlichkeiten von „Royal Donuts” in der Villa Kaisersruh in Würselen überreicht. Das Unternehmen wurde 2018 von Enes Seker gegründet und ist inzwischen mit 200 Filialen in zehn Ländern vertreten. Für den 27-jährigen Enes Seker ist sein soziales Engagement eine Art, Danke zu sagen an die Stadt Aachen und an die Menschen, die ihn unterstützt haben. Seker ist außerdem Pate an der Käthe-Kollwitz-Schule, dem Berufskolleg der Städteregion Aachen. Er unterstützt eine Initiative, die Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund die Grundlagen der verschiedenen Kulturen vermittelt, um sich untereinander besser kennenzulernen.

Dazu fand vor Kurzem ein Projektwettbewerb statt, in dessen Jury Seker auch vertreten war. „Wir werden auch eines der Projekte, die an der Schule umgesetzt werden, finanziell unterstützen“, sagt er. Für ihn ist das Engagement wichtig: „Ich habe selbst durch meine Herkunft oft Nachteile erleben müssen. Das möchte ich für Kinder und Jugendliche heute, so gut es geht, unterbinden.“