Aachen: Speed-Dating-Prüfung: Fürs schnelle Kennenlernen gibt´s Noten

Aachen: Speed-Dating-Prüfung: Fürs schnelle Kennenlernen gibt´s Noten

Hast Du Geschwister? Was machst Du in Deiner Freizeit? Wie liegt Eure Schule? Bist Du von Natur aus blond? Es gibt bestimmt schwierigere, aber kaum ungewöhnlichere Fragen in einer Schulprüfung. Und doch wurden sie gestellt in einer Prüfung, die so in Aachen bislang nicht über die Bühne gegangen ist.

In einer Art Speed-Dating fragten Schüler der Heinrich-Heine-Gesamtschule 77 Zehntklässlern des Beatrix-College aus Tilburg das sprichwörtliche Loch in den Bauch und bewerteten die Antworten der Niederländer - die auf Deutsch gegeben werden mussten.

Eine solche offizielle Prüfung im Ausland sieht das niederländische Schulgesetz mit seinen Prüfungsordnungen nicht explizit vor, macht sie aber möglich. Heinrich-Heine-Schulleiter Dr. Heinrich Parting war durchaus erstaunt von der Anfrage der niederländischen Schule, statt eines gewöhnlichen Austauschs diese Prüfung zu organisieren. „Das ist eine spannende Sache”, findet er.

Das finden auch der niederländischen Lehrer Peggy van Hoesel und Chris Konings. „Auch für uns ist das ein Novum, aber wir fanden den Gedanken sehr reizvoll, über den normalen Austausch hinauszugehen”, erklärt Konings. Und der Gesetzgeber hatte keine Einwände. Und so betreten seine Schüler - die seit drei Jahren Deutsch lernen - buchstäblich Neuland. Es ist eine verheißungsvolle Idee, Schulprüfungen aus dem eigenen Schulhaus zu verlegen. In den Sprachen bietet sich dieses Modell an, Englischklausuren könnten beim Austausch ebenso geschrieben werden wie diese mündliche Niederländisch-Prüfung über die Bühne ging.

„Prüfung! Bitte Ruhe” steht auf einem Zettel an Raum 0214. Auch in den Naturwissenschaften ließen sich neue Modelle denken, ohne dass gleich Landesgrenzen übertreten werden müssen. Doch spielt all das in den Prüfungsordnungen bislang keine nennenswerte Rolle. Noch nicht. „Ich finde es sehr gut vorstellbar, dass wir eine Prüfung im Gegenzug in Tilburg abhalten. Die Frage, ob es auch gestattet ist, muss aber geklärt sein”, erklärt Schulleiter Parting. Der Bezirksregierung als zuständiger Aufsichtsbehörde werde er aber viel Gutes berichten.

Für seine Lehrerinnen Katia Schoo und Nina Schumacher ist dies das große Ziel. Beim nächsten Besuch soll es in Tilburg eine Prüfungen für ihre Schüler geben - Niederländisch wird in Laurensberg ab Klasse 6 angeboten und ist überaus beliebt. Allein Niederländisch-Lehrer werden händeringend gesucht. „Es ist absolutes Mangelfach”, berichtet der stellvertretende Schulleiter Mehmet Basata. Wie die Prüfung dann aussehen mag, wird sich aber noch zeigen. Es muss nicht zwangsläufig ein Speed-Dating werden.

Das läuft aber gut. Alle fünf Minuten rücken die niederländischen Schüler nach links und lassen sich vom nächsten deutschen Gesamtschüler ausfragen - oder erzählen von selbst. Speed-Dating - übersetzt bedeutet es etwa „rasantes Kennenlernen” - ist eigentlich eine Veranstaltung zur Partnersuche. Singles treffen hier auf andere Alleinstehende. Ein erster Kontakt wird aufgebaut, in kurzer Zeit werden viele Menschen kennengelernt. Die ganz große Liebe soll so auch schon gefunden worden sein. In Raum 0214 geht es aber - wie gesagt - um viel mehr oder zumindest ganz anderes: Die Laurensberger bewerten anschließend Verständlichkeit, Wortschatz/Grammatik, Aussprache und Sprachfluss. Auch das ist denkbar ungewöhnlich. Hier bewerten Schüler andere Schüler.

Zum besseren Kennenlernen trägt der Prüfungstag aber auch bei. Denn der geht über das Speed-Dating hinaus, die Tilburger erfahren im Aachener Unterricht, dass es in Deutschland eine Note für mündliche Mitarbeit gibt und sich deshalb sehr rege an den Schulstunden beteiligt wird. Ja, so unterschiedlich sind sie doch, die Schulsysteme der Nachbarländer. Viel zu erzählen haben sie jedenfalls später auf dem Weihnachtsmarkt, der nach geleisteter Prüfung ebenfalls auf dem Programm steht. Ob beim Speed-Dating auch die große Liebe entflammt ist, gibt es aber nicht zu berichten.