Sozialdemokratie in Aachen

SPD-Ortsverein Richterich : Die „Kümmererpartei“ feiert Geburtstag

Mit den Menschen reden und Probleme lösen: Das ist das große Anliegen, das sich der SPD-Ortsverein Richterich auf die Bahnen geschrieben hat. Heute zählt der Ortsverein rund 80 Mitglieder, in den Hochzeiten waren es um die 140. „Damals trafen wir uns auch häufig in einer der vielen Richtericher Kneipen, um das politische Geschehen zu diskutieren“, erzählt Margret Roitzsch, Vorsitzende des SPD Ortsvereins.

Doch diese Zeiten sind lange vorbei. Heute findet Politik vor allem in den Sitzungen der Bezirksvertretung im Schloss Schönau statt. Zum 100-jährigen Jubiläum blickt der SPD Ortsverein jetzt auf seine Geschichte zurück und lädt am Freitag, 28. Juni, um 19 Uhr zum Jubiläumsempfang in die AWO-Begegnungsstätte in der Vorburg von Schloss Schönau, Schönauer Allee 23, ein.

Die Bundestagsabgeordnete Ulla Schmidt und der Landtagsabgeordnete Karl Schultheis sind beide gleichermaßen in Richterich groß geworden und werden in ihren Jubiläums-Ansprachen sicher auch an ihre eigenen Anfänge erinnern. Und eine eigens aufgelegte Chronik lässt die 100-jährige Geschichte des Ortsvereins Revue passieren.

Mathias Backes und Valentin Dillmann haben den Ortsverein vor 100 Jahren gegründet und starteten mit 30 Mitgliedern. „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ und „Einigkeit macht stark“ stand damals auf dem roten Traditionsbanner der SPD geschrieben. Die Werte der französischen Revolution und das „Streben nach Freiheit und Würde des Volkes“ gelten den Sozialdemokraten seit ihren Anfängen viel.

1948 stärkste Fraktion

1948 wurde die SPD schließlich mit 1078 Stimmen zum ersten Mal stärkste Fraktion im Richtericher Gemeinderat. Über die Jahre war sie dann mit der CDU immer wieder gleich auf. Namen wie Peter Schwarzenberg und Hans Dillmann sind eng mit dem Ortsverein verknüpft. Und dem Landtagsabgeordneten Karl Schultheis, von 1976 bis 1982 Vorsitzender des SPD Ortsvereins und anschließend auch Mitglied der Bezirksvertretung, gelang es damals, junge Studenten um sich zu gruppieren.

Manfred Kuckelkorn kann sich noch sehr gut an diese Zeit erinnern. „Damals war keine Rede von Nachwuchssorgen“, sagt er. Heute sehe das anders aus.

80er waren Blütezeit

Die 80er Jahre waren demnach die Blütezeit des SPD-Ortsvereins in Richterich. Die spätere SPD-Gesundheitsministerin und heutige Bundestagsabgeordnete Ulla Schmidt war von 1985 bis 1990 die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Richterich. Laut Schultheis hat sie hier wie er selbst die notwendige Bodenhaftung bekommen, um in der Politik zu bestehen. Und die politischen Inhalte haben sich nach Meinung des heutigen Vorstandes gar nicht so sehr verändert.

„Wir wollen den Ort als lebenswerten Wohnraum weiterentwickeln“, sagt beispielsweise Kuckelkorn, stellvertretender Vorsitzender des SPD Ortsvereins. Und dazu gehöre eben auch, Richterich für junge Familien attraktiv zu machen. Die nämlich wandern nach Meinung der SPD-Politiker zunehmend ab, was bleibe, seien ältere Menschen, die allein in ihren Häusern lebten.

Verlässlicher Partner

Die Probleme anzugehen und sich als lebendige Partei und verlässlicher Partner zu präsentieren, ist laut Ralf Dautzenberg, Schriftführer des Ortsvereins, der Schlüssel zum Erfolg. „Keine Partei präsentiert sich so oft in der Öffentlichkeit wie der SPD Ortsverein Richterich“, sagt er. „Wir sind eine Kümmerer-Partei“, ergänzt er noch und meint damit, dass sich der Ortsverein in besonderem Maße der Nöte und Sorgen der Bürger annehme. Und das soll nach Willen des Vorstandes auch so bleiben. Viele SPDler seien gleichzeitig Mitglied in den Vereinen und erführen dort ganz nebenbei, was die Menschen bewegt.

Viel erreicht, viel zu tun

Für die Zukunft wünscht sich der SPD-Ortsvorstand unter anderem mehr Offenheit gegenüber gemeinsamen Plänen mit der Städteregion. Kuckelkorn denkt da an gemeinsame Gewerbegebiete oder auch an eine neue Schwimmhalle, die ortsübergreifend genutzt werden könnte. Alles in allem zieht der Ortsverein ein positives Fazit: „Viel beantragt, viel erreicht, trotzdem bleibt auch noch viel zu tun“, heißt es in der Chronik. Der Neubau der Horbacher Brücke, das Neubaugebiet Richtericher Dell und der Lärmschutz entlang der Kohlscheider Straße zählen zu den Themen, die der SPD-Ortsverein auch in Zukunft wachsam begleiten will.

Mehr von Aachener Zeitung