Silvester: Aachen bereitet Verbot von Feuerwerk in Altstadt vor

Aus Sicherheitsgründen : Aachen will Silvesterböllerei einschränken

Wer das neue Jahr 2020 in Aachen auf dem Markt oder in der Pontstraße begehen will, der kann das Feuerzeug wohl getrost zu Hause lassen – zumindest als Nichtraucher. Die Stadt will die Silvester-Böllerei im Altstadtkern verbieten.

Dem Licht- und Knallspektakel in der Silvesternacht geht es an den Kragen: Die Stadt Aachen will das Zünden von Silvesterböllern innerhalb des Altstadtkerns verbieten. Das hat Linda Plesch vom städtischen Presseamt am Mittwoch auf Anfrage unserer Zeitung mitgeteilt. Eine entsprechende Allgemeinverfügung der Verwaltung sei so gut wie fertiggestellt. Es sei damit zu rechnen, dass die neue Regelung schon zum Jahreswechsel in knapp sechs Wochen in Kraft tritt. Ein Beschluss des Stadtrats sei nicht nötig.

Damit weitet die Stadt den Bereich, in dem keine Feuerwerksraketen gezündet werden dürfen, deutlich aus. Schon jetzt dürfen pyrotechnische Gegenstände nicht in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie besonders brandempfindlichen Gebäuden oder Anlagen gezündet werden. So sieht es das Sprengstoffgesetz vor. Von der neuen Regelung soll der komplette Innenstadtbereich innerhalb des inneren Grabenrings betroffen sein – also auch Katschhof und Markt sowie die untere Pontstraße.

Auslöser für das geplante Böller-Verbot ist nach Angaben der Stadt Aachen jedoch nicht die Diskussion um die Luftreinhaltung. Hintergrund sei vielmehr der „Schutz der denkmalgeschützten Altstadt“, erläuterte Plesch. Wie schnell eine Kirche Feuer fangen kann, erlebten die Aachener zum Jahreswechsel 2010/11. In der Silvesternacht war eine Feuerwerksrakete in die Citykirche in der Nähe des Aachener Markts eingedrungen. Der kostbare dreigeschossige Hochalter fing sofort Feuer und musste aufwendig saniert werden.

Vor den umweltschädlichen Auswirkungen von Feuerwerkskörpern warnt die Deutsche Umwelthilfe seit langem. Sie fordert in mehreren Städten mit hoher Feinstaubbelastung ein Verbot für private Silvesterböller und wirbt stattdessen für große Licht-Shows als alternativen Start ins neue Jahr. Auch in Aachen, Düsseldorf und Köln gingen formelle Anträge ein. Während Aachen mit dem Böller-Verbot Neuland betritt, gibt es in Düsseldorf schon seit einigen Jahren eine entsprechende Sicherheitszone in der Altstadt. Auch in Köln wurde eine Verbotszone für den Dom ausgewiesen.