Aachen: September Special verwandelt Aachen in eine riesige Konzertarena

Aachen : September Special verwandelt Aachen in eine riesige Konzertarena

Noch war das erste Kalenderblatt des schönsten aller Öcher Monate nicht abgerissen, da lieferte ein waschechter „Shooting Star“ der euregionalen Songwriter-Szene sozusagen den bittersüßen akustischen Aperitif zum nächsten, wahrlich opulenten musikalischen Menü namens September Special 2018.

Nicht von ungefähr konnte Hessam Rassouli mit seiner Gitarre und der taufrischen Ballade „Kein Liebeslied“ im Haus der Städteregion bereits die Herzen eines ziemlich großen Publikums erobern — nämlich in Gestalt einer beachtlichen Presseschar und einer noch beachtlicheren Zahl von Organisatoren. Denn wenn sich vom 13. bis 16. September fast drei Dutzend Kombos praktisch aller Genres auf fünf Plätzen in der City ein Stelldichein geben, geht auch ein monatelanger Kraftakt etlicher Macher buchstäblich über die Bühne.

„Bestes Marketing für die Stadt“

Einmal mehr ziehen die Kulturprofis von Stadt, Städteregion, Märkte- und Aktionskreis City, von RWTH, Musikbunker und Burg Wilhelmstein (sowie, nicht zu vergessen, viele, viele ehrenamtliche Helfer) an einem (Saiten)Strang, um abertausende Fans des bewährten Live-Reigens mit bester konzertanter Kost zu verwöhnen.

Und mit ihnen natürlich eine Vielzahl von Sponsoren, ohne die der spätsommerliche Marathon der Musen keinesfalls auf die Beine zu stellen wäre. So konnten Städteregionsrat Helmut Etschenberg und Aachens Bürgermeister Norbert Plum am Freitagmittag mit sichtlicher Freude ins sprichwörtliche gemeinsame Horn blasen, um die stolze Melodie der kreativen Kooperation anzustimmen, wenn man das mal so feierlich formulieren darf.

„Wir freuen uns auf ein fantastisches Event, das die gesamte Innenstadt wieder in einen einzigen großen Kulturraum verwandeln wird“, sagte Etschenberg. „Dank der vielen Unterstützer bieten wir damit natürlich auch bestes Marketing für Aachen und die Region — und das zum Nulltarif für alle Gäste“, frohlockte Plum.

Wobei die Stafette der Stars auf Markt, Münsterplatz und Katschhof, im Elisengarten und vor dem Super C am Templergraben abermals denkbar weit über die Grenzen des Talkessels hinausreicht. International angesagte Bands wie die Schweizer Pop- und Folk-Formation Marey — sie unterbricht ihre aktuelle Tournee im Alpenstaat exklusiv für die Fans im Dreiländereck —, die „klassische“ Rock-Kombo Okta Logue — sie hat schon mit Altmeistern wie Neil Young die Bühnenbretter strapaziert — oder das gefeierte belgische Electro-Ensemble Fugu Mango sind wieder ebenso mit von der Partie wie etliche bekannte regionale Helden à la Mika Allstars & Friends (mit Startrompeter Christoph Titz), die Big Band der Sparkasse, The Cable Bugs oder die Finalisten des Stawag Music Awards — zum Beispiel...

Und natürlich wäre das phonstarke Festival-Flair nicht komplett ohne eine Vielzahl kulinarischer und kabarettistischer Leckerbissen der lokalpatriotischen Art. Zur zweiten Auflage von „Aachen — hausgemacht!“ zaubern ausgesuchte Könner (nicht nur) der örtlichen Küche zum Start am 13. September sogleich feinste Gaumengenüsse zum Probieren auf die Marktbühne.

Beim „Öcher Ovvend“ tags darauf auf dem Münsterplatz zünden die Meister der Mundart ein funkelndes Feuerwerk der Gags. Und unterm Riesenrad auf dem Katschhof lockt bereits ab 12. September ein kunterbunter Hüttenzauber mit feinsten flüssigen und festen Gaumenfreuden nebst — nicht zu vergessen — einem prallen Programm für die Jüngsten.

Spezielle Gratulation allen gereifteren Glückspilzen also, die auch nach Ferienende noch ein paar Urlaubstage in ihren ganz persönlichen Kalender eintragen können.

Mehr von Aachener Zeitung