Darth Vader, Prinzessin Leia und die Jediritter made in Aachen: Seit fünf Jahren ist die Macht mit ihnen

Darth Vader, Prinzessin Leia und die Jediritter made in Aachen : Seit fünf Jahren ist die Macht mit ihnen

Sie verkleiden sich für ihr Leben gern, diskutieren leidenschaftlich über ihre Lieblingsfilme und haben ein großes Herz für kranke Kinder: Seit mittlerweile fünf Jahren engagieren sich die Mitglieder des Star Wars-Stammtischs Aachen für die gute Sache.

Angefangen hat alles mit einem Kinobesuch. „Vor fünf Jahren haben sich die Gründungsmitglieder unseres Stammtischs mehr oder weniger zufällig kennengelernt“, erzählt Dietmar Thomas aus dem Führungsteam des Aachener Star Wars-Stammtischs. „Damals wurden sechs Star Wars-Filme in einem Film-Marathon gezeigt“, erinnert er sich. Eigentlich kein Wunder, dass man hier auf wahre Fans trifft, doch die Mitglieder des Stammtischs wollten von Anfang an mehr als nur auf die Leinwand gucken. „Wir haben uns nach dem Kinobesuch in einer Kneipe zusammengesetzt, um über Star Wars zu philosophieren“, sagt Thomas, „und dabei festgestellt, dass wir uns häufiger darüber unterhalten wollen.“ Der Stammtisch war geboren.

Schnell stellte sich heraus, dass in der Gruppe nicht nur Filmliebhaber sind, sondern auch solche, die sich gerne verkleiden: als Jediritter, als Darth Vader, als Ewok oder vielleicht als Kopfgeldjäger Boba Fett. „Das tolle bei Star Wars ist ja, dass es alle Generationen, Frauen und Männer begeistert, weil es im Grunde ein klassisches Märchen ist“, sagt Ann-Kathrin Hirsch, die selbst gerne in die Rolle der Rebellenanführerin Prinzessin Leia Organa schlüpft. In der Tat ist der Stammtisch absolut keine Männerwirtschaft. Und auch wenn der erste Film schon mehr als 40 Jahre alt ist, begeistert er auch noch junge Menschen: „Unser jüngstes aktives Mitglied ist ein 13-jähriges Mädchen aus Idar-Oberstein“, sagt Dietmar Thomas.

Einmal im Monat finden sich die Mitglieder im „Zum Treppchen“ in Eilendorf ein, tauschen sich über die Start Wars-Filme aus, sprechen aber auch über alles andere. Jeder Neuling ist herzlich willkommen, keiner wird ausgeschlossen. „In den fünf Jahren sind richtig enge Freundschaften entstanden, wir gehen miteinander durch dick und dünn“, sagt Kai Ehlers-Schulze. Eine Vereinsstruktur hat man sich übrigens ganz bewusst nicht gegeben, um den Spaß an der Sache nicht zu verlieren.

Posieren für die Kameras

Klassischerweise läuft man als Außenstehender dem Aachener Star Wars-Stammtisch dann über den Weg, wenn sie in ihren teilweise sehr aufwendig gestalteten Kostümen bei Filmpremieren oder DVD-Releases in Technikmärkten der Region für die Kameras posieren. Aber auch beim CHIO hatten sie schon Auftritte. Das Besondere: Geld verdient der Stammtisch keins mit seinen Auftritten. Doch umsonst kommen die Veranstalter trotzdem nicht davon: „Mit unseren Auftritten sammeln wir Geld für die Kinderkrebshilfe“, sagt Gründungsmitglied Michael Offermanns. Rund zwölf solcher Auftritte pro Jahr gibt es.

Hinzu kommen die Einsätze, die den Star Wars-Fans besonders am Herzen liegen: Besuche im Hospiz oder auf Kinderstationen in regionalen Krankenhäusern. „Wenn wir mit unseren Kostümen ein kleines bisschen Freude in den Alltag eines schwerkranken Kindes bringen können, dann ist das schon ein ziemlich gutes Gefühl“, sagt Michael Offermanns. Und wenn es nach ihm und den anderen Mitgliedern der Führungscrew geht, dann soll sich dieses Gefühl auch in den nächsten Jahren noch viele weitere Male einstellen.

Mehr von Aachener Zeitung