Aachen: Schweißperlen und Regentropfen: 1000 Teilnehmer beim Tivoli-Lauf

Aachen : Schweißperlen und Regentropfen: 1000 Teilnehmer beim Tivoli-Lauf

Das T-Shirt klebte an Moritz Körper wie eine zweite Haut. Da brachte auch das Wasser, mit dem er sich Gesicht und Arme erfrischte, nicht wirklich viel. „Ist das heiß. Ich bin noch nicht mal losgelaufen und schon total nass geschwitzt“, sagte er. Dass er allerdings schon in ein paar Minuten mit mehr Wasser zu kämpfen haben sollte, als im lieb ist, wusste er zu dem Zeitpunkt noch nicht. Aber von vorne.

Genau wie Moritz versammelten sich am Sonntagmorgen Sportler jeden Alters im Tivoli-Stadion, um beim neunten actimonda Tivoli-Lauf an den Start zu gehen. Der von Alemannia Aachen Leichtathletik veranstaltete Lauf punktete dieses Jahr mit einer Neuerung, die für noch mehr Öcher Flair und Stadionfeeling sorgte. Denn es war das erste Mal, dass der actimonda Tivoli-Lauf nicht nur auf dem Stadionrasen startete, sondern genau dort auch wieder ins Zeil führte. Statt Fußballfreuden auf dem Rasen eben Lauffreuden.

„Dass wir dieses Jahr mitten auf dem Grün der kultigen Sportstätte sind, freut uns sehr. Davon haben wir immer geträumt. Außerdem fließt der Lauf in die Wertung des Rur-Eifel-Volkslauf-Cups mit ein“, sagte Mitorganisator Ralf Steinbrecher von actimonda.

Insgesamt 1000 Läuferinnen und Läufer meldeten sich für eine der vier zur Auswahl stehenden Strecken an. Den Auftakt machte die Gruppe der ambitionierten Läufer, die eine zehn Kilometer lange Strecke hin zum Paulinenwäldchen und zum „Blauen Stein“ passierten. 370 Teilnehmer warteten auf den Startschuss, bevor sie aus dem Stadion raus in Richtung Soers liefen. Die Schweißtropfen, die vielen schon vor Beginn von der Stirn tropften, wichen nach gut 20 Minuten Laufzeit allerdings großen Regentropfen. Ein erstes kurzes Gewitter sorgte für eine Abkühlung von oben und für etwas angenehmere Temperaturen.

Neben der sportlichen Betätigung stand jedoch auch der Spaß für die ganze Familie im Vordergrund. Kinder hüpften auf der mitten im Stadion aufgebauten Hüpfburg, die Big Band des Kaiser Karl-Gymnasiums präsentierte ein paar musikalische Einlagen und Interessierte hatten die Möglichkeit, im Rahmen eines Fotokurses für Fortgeschrittene den Blick für perfekte Motive zu lernen.

Nach der Theorie ging es zu den Läufen, wo das erlernte Wissen den praktischen Feinschliff erhielt. „Traditionell verschenkt jeder Athlet, der beim actimonda Tivoli-Lauf mitmacht, ein Stück vom Glück. Denn von jeder Startgebühr fließt ein Euro an Kinder, die Hilfe benötigen“, betonte Steinbrecher ferner. Dieses Jahr teilen sich der Verein „breakfast4kids“, der Schulkinder mit einem gesunden Pausenbrot versorgt und der Kinderschutzbund Aachen die Spende.

Wegen der dunklen Wolken am Himmel und den teilweise heftigen Regenschauern, musste zwar das ein oder andere Mal etwas länger pausiert werden, bis die weiteren Läufe beginnen konnten, geschadet hat das Wetter der guten Laune aber im weiteren Verlauf dennoch nicht. Sowohl die 450 Läuferinnen und Läufer beim 5,5 Kilometerlauf, als auch die Teilnehmer des 2,5 Kilometer langen Schülerlaufs und des 300-Meter Bambini-Laufs hatten sichtlich Spaß, auch ohne sonnigen Begleiter.

Mehr von Aachener Zeitung