1. Lokales
  2. Aachen

Feuerwehreinsatz: Schweißarbeiten lösten Brand im Aachener Osten aus

Feuerwehreinsatz : Schweißarbeiten lösten Brand im Aachener Osten aus

Nach einem Feuer auf einem Grundstück nahe der Breslauer Straße in Aachen erreichten die Feuerwehr am Dienstagabend über 100 Notrufe. Die dabei entstandene Rauchsäule war kilometerweit zu sehen.

Am Mittwochmittag teilte die Polizei mit, dass Schweißarbeiten das Feuer gegen 19.30 Uhr am Dienstag auslösten. Demnach habe ein 53-jähriger Heimwerker auf dem Dach einer Gartenlaube mit einem Schweißgerät gearbeitet, wobei fliegende Funken zunächst eine benachbarte Hecke und anschließend das Gebäude entzündeten. Die dabei entstehende Rauchsäule war aus weiten Teilen der Stadt und auch von den Autobahnen rund um die Stadt aus sichtbar.

Nach Angaben der Feuerwehr brannte das Gartenhäuschen „in voller Ausdehnung“, als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen. Die ausgeprägte Rauchentwicklung erklärten sich die Feuerwehrleute mit den Geräten im, und der Teerpappe auf dem Dach des Häuschens.

Dementsprechend heftig fiel die Rückmeldung der Anwohner aus. Über 100 Notrufe seien in der Feuerwache eingegangen, erklärte ein Sprecher der Aachener Feuerwehr. Den ersten Notruf setzten die Kollegen der Berufsfeuerwehr selber ab. Die Gartenkolonie liegt direkt an der Hauptfeuerwache der Berufsfeuerwehr Aachen in der Stolberger Straße.

Die Einsatzkräfte hatten das Feuer innerhalb von zehn Minuten unter Kontrolle und waren am Abend noch zu Nachlöscharbeiten vor Ort. Diese dauerten etwa anderthalb Stunden.

Eine Person wurde nach Feuerwehrangaben vorsorglich vom Rettungsdienst gesichtet, musste aber nicht ins Krankenhaus. Vor Ort war ein Löschzug der Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr, Löschzug Mitte. Es entstand laut Polizeiangaben ein Sachschaden von mehreren zehntausend Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Brandstiftung.

(red/pdy)