Aachen: Schulreparaturprogramm: 3,3 Millionen Euro in Schulen investiert

Aachen: Schulreparaturprogramm: 3,3 Millionen Euro in Schulen investiert

Das Einhard-Gymnasium wird in ein ganz neues Licht gerückt. Buchstäblich, denn in der Aula der Schule an der Robert-Schuman-Straße wird eine neue Beleuchtung installiert. Dies ist eine von 21 Maßnahmen an 15 Aachener Schulen, die in diesem Jahr im Rahmen des Schulreparaturprogramms angegangen wird. Insgesamt werden dabei 3,3 Millionen Euro investiert, 2,4 Millionen in Hochbau, 0,9 Millionen in Technik.

Mit der Fenster- und Fassadensanierung an den Verbindungsgängen geht es am Couven-Gymnasium in den letzten Bauabschnitt. Nach und nach war das Schulhaus an der Lütticher Straße in den letzten Jahren eingerüstet worden, um Fenster und Fassade zu erneuern. Nun ist ein Ende in Sicht. Neben dem Couven und dem Einhard, in dem auch die Elektroverteilung ins Blickfeld rückt und zudem ein Sanierungskonzept für Fenster, Fassade und Dach formuliert werden muss, werden auch am Rhein-Maas- (RMG) und dem Kaiser-Karls-Gymnasium (KKG) die Bauleute vorfahren. „Die größeren Maßnahmen werden natürlich in den Ferien angegangen“, erklärt Björn Gürtler vom städtischen Presseamt.

Am RMG wird der Boden in der Aula erneuert, am KKG wird der Fokus auf die Turnhalle samt Beleuchtung gerichtet. Im Schulzentrum Laurensberg steht der Bodenbelag im Forum, das vor allem Anne-Frank-Gymnasium und Heinrich-Heine-Gesamtschule nutzen, vor der Überarbeitung. Eine neue Lüftungsanlage ist in der Alkuinschule geplant.

Der größte Eingriff im laufenden Jahr erfolgt an der Gemeinschaftsgrundschule Schönforst. Am Schwalbenweg müssen die letzten Fenster ausgetauscht, das Dach erneuert, die Schwimmhallentechnik modernisiert und die Beleuchtung verbessert werden. Neue Bodenbeläge werden in der Grundschule Düppelstraße eingezogen, das Dach der Turnhalle muss an der Barbarastraße erneuert werden, die Grundschule Karl-Kuck-Straße erhält eine neue Warmwasserpumpe und am Schulhaus Reumontstraße müssen neue Fenster eingebaut werden.

Dort wird auch die Toilettenanlage saniert. Seit vier Jahren werden an Aachens Schulen nach Beschwerden nach und nach die WCs erneuert. Seitdem wurden bereits 28 Komplettsanierungen erfolgreich abgeschlossen. Fünf weitere Anlagen werden in diesem Jahr angegangen: Neben denen in der Reumontstraße sind es die Toiletten an den Grundschulen Auf der Hörn (Ahornstrße), Gerlachstraße, Driescher Hof (Gleiwitzer Straße) und Am Haarbach (Haarbachtalstraße). Denn die sanitären Anlagen hatten in der Vergangenheit so manches schlechtes Licht auf Aachens Schulhäuser geworfen.

Mehr von Aachener Zeitung