Aachen: Schüsse am Büchel: 38-Jähriger in Spanien festgenommen

Aachen: Schüsse am Büchel: 38-Jähriger in Spanien festgenommen

Mit dem Motiv eines Partyfotografen im Gepäck konnte die Polizei nun den vermeintlichen Schützen vom Tanzlokal „Regatta” ausfindig machen - in Spanien.

Dort wurde Anfang September, wie die Staatsanwaltschaft Aachen am Dienstag bekannt gab, ein 38-Jähriger festgenommen, der am 3. September 2011 gegen 5.30 Uhr nach Verlassen der Diskothek am Aachener Büchel zwei Schüsse auf einen Mitarbeiter des „Regatta”-Clubs abgegeben haben. Der 36-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt.

Streit um Rechnung

Auslöser der Tat ist laut Deller „eine Auseinandersetzung um die Getränkeabrechnung”. Am Tatabend ging in dem Tanzlokal die Partyreihe „Aachen feiert russisch” über die Bühne. Zwei Gäste gerieten mit dem Personal bei der Abrechnung in Streit, Hinweise auf Bandenstreitigkeiten oder andere Hintergründe der folgenden Tat liegen nicht vor. Die beiden Männer mussten das Lokal verlassen, draußen wurde geschossen. Dann flüchteten die zwei.

„Durch Zeugenaussagen und anhand von Fotos, die ein Fotograf in der Nacht von Gästen der Diskothek gemacht hatte, gelang es, eine Identifizierung des Angeschuldigten herbeizuführen”, berichtet Deller. Dass diese Spur letztlich bis nach Spanien führen würde, war vor einem Jahr kaum abzusehen. Letztlich wurde ein europäischer Haftbefehl ausgestellt. Über den zweiten Mann, den Begleiter des festgenommenen, vermeintlichen Schützen, gibt es dagegen immer noch keine Hinweise. „Ein Begleiter des Beschuldigten konnte bislang nicht identifiziert werden”, bestätigt die Staatsanwaltschaft. Seit dem 13. September sitzt der Beschuldigte nun in Aachen in Untersuchungshaft, die Schwurgerichtskammer des Landgerichts prüft derzeit die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen den Mann. Die Anklage lautet auf Totschlag und gefährliche Körperverletzung.