Aachen: Schüler sammeln Handys zum Recyclen von Rohstoffen

Aachen: Schüler sammeln Handys zum Recyclen von Rohstoffen

Am Ende waren es 560 Althandys, die das Einhard-Gymnasium und der Aachener Weltladen innerhalb von fünf Monaten gesammelt hatten. Handys, die ansonsten in Schubladen liegen oder zum Teil als illegal exportierter, giftiger Elektroschrott in den südlichen Ländern der Welt landen.

In der Fairtrade-AG von Lehrerin Miriam Trutnau kam daher Ende Juni die Idee auf, einen Sammel-Wettbewerb für Althandys zu veranstalten. Alle Schüler wurden dazu aufgerufen, alte Handys mit in die Schule zu bringen und das Recyceln wertvoller Rohstoffe möglich zu machen. Den drei fleißigsten Klassen winkten reizvolle Preise. Für die Gewinner-Klasse 6a gab es eine Exkursion in den Weltladen, die gleichzeitig schulfreie Zeit bedeutete.

„Das Engagement der Schüler war unglaublich. 41 Handys sammelte alleine die Siegerklasse“, berichtet Trutnau stolz von den positiven Resultaten des Wettbewerbs, der insgesamt 260 gesammelte Althandys am Einhard hervorbrachte.

Doch nicht nur an der zertifizierten „Fairtrade-School“ wurde kräftig gesammelt, auch die im Weltladen aufgestellte Sammel-Kiste für Althandys füllte sich wie von alleine. Die sogenannte „Schatzkiste“ des Ladens in der Jakobstraße musste mehrmals wieder geleert werden, die Bilanz beinhaltete schlussendlich 300 Althandys.

Heiner Grysar vom „Weltladen Aachen“ listet zwei Gewinner auf, die von der kooperativen Sammelaktion profitieren. „Zum Einen gewinnt die Umwelt, da Rohstoffe wiederverwertet werden. Zum Anderen gewinnen die Menschen aus den Ursprungsgebieten der Rohstoffe, die unter Ausbeutung, grausamen Arbeitsbedingungen und Vertreibung leiden.“

Als Beispielländer führte Grysar Südafrika und die Philippinen an. Menschenrechtsprojekte in diesen Ländern werden nun durch den Reinerlös der ordnungsgemäß recycelten Handys unterstützt.

Den Schülern der Fairtrade-AG ist diese Unterstützung wichtig. „Umwelt und Menschen profitieren davon, dass wir unser altes Handy nicht in der Schublade liegen lassen“, stellt Schülerin Luise Thöne fest. Dass außerordentliches Engagement in positiver Sache nicht unbemerkt bleibt, bewies vor wenigen Tagen AG-Sprecher Jakob Feldmann, der von der Stadt Aachen für seinen Einsatz ausgezeichnet wurde.