Schoko-Nikoläuse für vorsichtige Radfahrer

Sicherheit im Straßenverkehr : Stadt wirbt für mehr Licht beim Radfahren

Schwache Funzeln, durchrutschende Dynamos, durchgebrannte Glühbirnen: die Tücken der Beleuchtung kennen viele Radfahrer. Wer auf dem Rad wahrgenommen werden möchte, braucht ein funktionierendes Licht. Dafür wirbt in dieser Woche die Aachener Stadtverwaltung mit der Aktion „FahrRad“.

„Noch immer sind sehr viele Radfahrer in der Dunkelheit unbeleuchtet unterwegs. Auch wenn sich diese Radfahrenden nur allzu oft gedankenlos verhalten, wenn sie ihr Licht nicht instand setzen, gefährden sie sich und andere erheblich“, sagt Dr. Stephanie Küpper, Projektleiterin der Kampagne „FahrRad in Aachen“. Knapp 40 Prozent der Radfahrenden sind bei Dunkelheit mit mangelhafter oder ohne Beleuchtung unterwegs. Und dagegen will die Stadtverwaltung in dieser Woche etwas unternehmen.

Denn laut Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) müssen alle Fahrräder mit einer funktionierenden Lichtanlage ausgestattet sein. Wer ohne vorschriftsmäßige Beleuchtung unterwegs ist, riskiert nicht nur Bußgelder, sondern auch, dass er im Dunkeln im Straßenverkehr übersehen wird. „Wenn es so früh dunkel wird, passieren oft vermeidbare Unfälle“, sagt Küpper.

Es gilt die Sorgfaltspflicht

Daher gilt die Sorgfaltspflicht: Radfahrende müssen dafür sorgen, dass ihr Licht immer einsatzbereit ist. Aber nicht nur das Fahrrad, sondern auch die Radfahrer sollten durch Reflektoren und helle Kleider auf sich aufmerksam machen.

Um auf die Gefahren aufmerksam zu machen, veranstaltet die Stadt im Rahmen der Kampagne „FahrRad in Aachen“ die Aktion „FahrRad aber Helle“. Die Aktion findet bereits zum dritten Mal statt und läuft noch diese Woche.

Ziel der Stadt ist es, die Radler dafür zu sensibilisieren, dass die Lichtanlagen an ihren Rädern immer funktionieren sollten. Die Verwaltung weist an verschiedenen Stellen in der Innenstadt Radfahrende auf fehlendes oder kaum sichtbares Licht hin. Hierbei werden leuchtende Westen, Aufklebe-Reflektoren sowie leuchtende Arm- und Beinbinden verteilt. Wer mit Licht Rad fährt, bekommt als kleines Dankeschön einen Schokoladen-Nikolaus.

(red)