Aachen: Rückendeckung für grüne OB-Kandidatin Nacken

Aachen: Rückendeckung für grüne OB-Kandidatin Nacken

Die Reaktion nach ihrem vergleichsweise kurzen Statement nahm im Grunde das Abstimmungsergebnis vorweg: Applaus und zustimmende Rufe, Gisela Nacken kann mit einer Rückendeckung von 88 Prozent in den Kampf um das Amt des Oberbürgermeisters, respektive der Oberbürgermeisterin gehen.

Am Samstagmorgen wurden bei der Mitgliederversammlung in den Burtscheider Kurparkterrassen die Weichen für die Kommunalwahl im Mai gestellt. Die Grünen haben ihr komplettes Personaltableau bestückt, doch war natürlich die Abstimmung über Nackens Kandidatur fürs höchste politische Amt in der Stadt mit Abstand die wichtigste.

Jetzt kann die derzeitige Planungs- und Baudezernentin dem amtierenden Amtsinhaber Marcel Philipp von der CDU sein Amt streitig machen. Vor der Abstimmung unterstrich die Kandidatin das grüne Selbstverständnis als Partei, die Impulse gesetzt habe und weiter setze. Viele politische Entscheidungen seien von den Grünen initiiert und umgesetzt worden — in der Klima- und Umweltpolitik, fürs soziale Klima und die liberale Stimmung in der Stadt.

Als Schwerpunkte ihrer Arbeit sieht Nacken die Forcierung Aachens als Hochschulstandort — sowohl in der Entwicklung als auch in der Wahrnehmung — sowie den Aspekt der Bürgerbeteiligung. Auch angesichts der lebhaften aktuellen Debatte um die Windräder im Münsterwald halte sie Transparenz und Beteiligung der Bürger für entscheidend. Und sie versicherte mit Blick auf die Genehmigung der geplanten Windräder im Roetgener Wald: „Wir werden nichts tun, was gegen das Gesetz ist.“

Vor diesem Hintergrund unterstrich Nacken: „Ich weiß, dass ich polarisiere. Aber wer polarisiert, steht sicher nicht für Stillstand.“ Ihren 53 Ja-Stimmen stehen drei Enthaltungen und vier Nein-Stimmen gegenüber. „Ich finde die 88 Prozent sehr in Ordnung“, lautete Nackens Bewertung des Wahlergebnisses.

Mehr von Aachener Zeitung