Aachen: Ritter Cem ruft an: Aachener Freund hilft in den Käfig

Aachen: Ritter Cem ruft an: Aachener Freund hilft in den Käfig

Nurhan Karacak ist viel unterwegs. Auf Kongressen, Tagungen und Diskussionen. Dabei lernte er vor 20 Jahren einen jungen Schwaben mit türkischen Wurzeln kennen. Aus der Begegnung wuchs eine Freundschaft, die Karacak, einer der Geschäftsführer der Sprachenakademie Aachen, und Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von Bündnis90/Die Grünen, bis heute pflegen.

Wenn Özdemir am Samstag im Eurogress zum Ordensritter wider den tierischen Ernst geschlagen wird, ist Karacak an seiner Seite — jedenfalls sitzt er erstmals im Publikum.

Kaum dass Özdemir die Auszeichnung des Aachener Karnevalsvereins angenommen hatte, rief er seinen Aachener Freund an, um ihn zur Ordensverleihung einzuladen. „Ich habe mit Karneval sonst nicht viel am Hut, bin früher mal zu Strunx-Sitzungen gegangen. Aber für Cem komme ich natürlich gerne zum AKV“, sagt Nurhan Karacak. Dann lacht er und fügt hinzu: „Ich habe keine Kontaktscheue, kann so eine Veranstaltung mit Humor ertragen.“

Karacak wird die Sitzung nicht allein erleben. Er darf Unterstützung mitbringen. Großen Wert legt er darauf, dass er als Leiter der Sprachenakademie parteiübergreifend agiert. Doch wenn es um etwas moralische Unterstützung für den Bundesvorsitzenden der Grünen im Narrenkäfig geht, war es naheliegend, dass er bei den Aachener Grünen nachfragte. Und siehe da: Am Samstag werden Bürgermeisterin Hilde Scheidt und Ratsherr Hermann Josef Pilgram am Ehrentisch Platz nehmen. Das hat es in der bewegten AKV-Geschichte so auch noch nicht gegeben.

Scheidt muss selber schmunzeln, wenn sie erzählt, dass sie erstmals an der AKV-Ordensverleihung teilnimmt. Vor zwei Jahren noch stand sie nämlich vor der Tür und demonstrierte gegen den damaligen Ordensritter, den durch Abwesenheit glänzenden ehemaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. Vergeben und vergessen. „Es gibt keinen Grund, nachtragend zu sein. Das ist erledigt. Es waren ja auch Vorbehalte gegen den Preisträger und nicht gegen den AKV“, sagt Scheidt. „Die Wahl eines Grünen als Ordensritter zeigt doch, dass der AKV sich öffnet und modernisiert. Dieser Ordensritter ist schon ungewöhnlich, und da habe ich spontan zugesagt. Für mich ist es eine Ehrensache, Cem Özdemir zu unterstützen.“

Scheidt freut sich auf den Abend. „Der AKV und dieser Orden sind doch ein Stück Aachen“, sagt sie. Auch Nurhan Karacak empfindet diese Vorfreude — allerdings aus einem eher Alaaf-freien Grund. „Ich kann es kaum erwarten, Cem wiederzusehen und mit ihm lachen zu können.“

So sehr freut sich wohl kein zweiter Aachener auf den neuen Ordensritter.

Mehr von Aachener Zeitung