Aachen: Riesengaudi unterm Riesenrad

Aachen: Riesengaudi unterm Riesenrad

Zum Glück ist auf der Katschhof-Bühne immer noch ein bisschen mehr Platz - trotz Riesenrad, Großbaustelle in Sachen Kaiserpfalz und - garantiert - ungezählter Freiluftfans.

Auf dem beengten Büroparkett des Märkte- und Aktionskreises City (MAC) an der Theaterstraße bewiesen Reagan „Sugar Rae” Dikilu und Fatima „Sin a.k.a. Cleopatra” Yazici jedenfalls schon einmal, dass sie ihre Breakdance-Kunst auch auf kleinstem Raum perfekt beherrschen - von wegen Aktionskreis. So macht man eben Appetit auf mehr.

Die Tänzer des Ensembles „Form Z” aus dem Herzogenrather Carl-Sonnenschein-Haus wirbeln am 17. September (16 Uhr) zwischen Dom und Rathaus über die Bretter. Sie werden sich nicht nur wegen der erwarteten Publikumsmassen in bester Gesellschaft befinden. „Wir freuen uns sehr, dass der September Special auch in diesem Jahr mit rund 30 Akteuren von nah und fern auf vier bewährten City-Plätzen zu erleben ist”, sagte der neue MAC-Vorsitzende Wilhelm Schillings am Freitag.

Das Programm ist dank mindestens ebenso zahlreichen Organisatoren und Sponsoren aus Stadt und Städteregion (nebst rund 50 ehrenamtlichen Helfern) jetzt komplett. Und dürfte, wie Bürgermeister Björn Jansen in froher Eintracht mit der wackeren Schar der Geldgeber betonte, in der Tat für alle Geschmäcker etwas bieten. Einmal mehr tobt der Bär vom 15. bis 18. September nämlich zum Nulltarif (für Fans wie Stadtsäckel gleichermaßen) übers Kopfsteinpflaster - möglich ist das freilich nur, weil zahlreiche Unternehmen und Institutionen reichlich „Kröten” hüpfen lassen.

Über 20 Bands im Boot

Zum fünften Mal geben sich auf dem Markt, dem Katschhof, dem Münsterplatz und dem Hof allein über 20 Kombos aller Stile die Instrumente in die Hände, vom Nachwuchs-Rocker bis zum professionellen Jazz-Virtuosen, von der britischen Soul-Röhre Laura Vane über den australischen Gitarren-Derwisch Tim McMillan bis zu den bestens bekannten regionalen Bühnengrößen wie „Lagerfeuermusik”, „Pencilcase” oder den „Big Bandits”.

Jecke Hühner sind los

Und das bewährte Team des Kulturbetriebs hat alle Drähte in Bewegung gesetzt, um das üppige Menü der Musen mit allerhand pikanten Leckerbissen in Sachen Comedy und Kleinkunst zu garnieren. So gibt sich am 15. und 16. September der Performer Shiva Grings die Ehre, um die Öcher und deren Gäste mit seinen frechen, improvisierten Slapstickeinlagen aufs Korn zu nehmen.

Apropos Korn: Jecke Hühner flattern in Gestalt der reichlich aufgeplusterten „Cock-Tales” umher; das gefiederte Ensemble verblüfft nicht nur mit tierischen Gacker-Gags, sondern ebenso mit witzig-skurrilen musikalischen Einlagen. Das Duo „Basso Doblo” strapaziert derweil City-Pflaster und Lachmuskeln in Gestalt eines kauzigen Musikanten nebst störrischem Kontrabass, der nicht nur in musikalischer Hinsicht gelegentlich mal seiner eigenen Wege geht. An der nächsten Ecke darf man mit Zeichenkünstler Wirkus sozusagen um selbige herum denken. Wer als erster errät, was der quirlige Entertainer mit seinem Filzstift aufs Papier zaubert, darf das kleine Meisterwerk getrost und Schwarz auf Weiß nach Hause tragen. Platt-Fans kommen beim „Öcher Ovvend” mit Jan und Manfred Savelsberg (16. September, Katschhof) auf ihre Kosten, Kreatives für Kids steuert die Bleiberger Fabrik bei (17.,18. September, Münsterplatz).

Bleibt also, wie stets, nur noch zu hoffen, dass die Wetterfrösche Mitte September mindestens so hurtig hüpfen, wie besagte Kröten es im Sponsorentopf bereits einmal mehr getan haben. Es wäre wohl die schönste Bescherung, die die „Chef-Organisatorinnen” Yvonne Jungen und Renée Schulz sich noch wünschen können.

Termine, Orteund die Künstler

Das komplette Programm des „September Special” ist in Form einer bestens gestalteten und illustrierten Broschüre in zahlreichen Gaststätten und öffentlichen Einrichtungen der Stadt erhältlich.

Detaillierte Infos zu den einzelnen Künstlern, Terminen und Spielorten gibt es auch im Internet: http://www.aachenseptemberspecial.de

Mehr von Aachener Zeitung