Rettungseinsatz in Pflegewohnheim in Aachen-Laurensberg

Großeinsatz in Laurensberg : Norovirus-Ausbruch in Pflegewohnheim

Mit einem Großaufgebot sind Feuerwehr und Rettungsdienst am Donnerstagmorgen nach Laurensberg gerufen worden. Auslöser war der in einer Senioreneinrichtung in der Schurzelter Straße vermutete mehrfache Ausbruch des Norovirus.

Ein Sprecher der städteregionalen Leitstelle erklärte auf Anfrage unserer Zeitung, dass eine Station des Hauses von dem Ausbruch betroffen sei. Nach derzeitigen Erkenntnissen besteht bei sieben der 21 dort untergebrachten Personen der Verdacht, sich angesteckt zu haben. Die Einlieferung ins Krankenhaus, das ergab die Untersuchung der Notärztin, war aber nicht erforderlich.

Eine Norovirus-Infektion ist eine akute Magen-Darm-Erkrankung mit heftigem Erbrechen und Durchfall. Sie wird durch das Norovirus ausgelöst. Die Ansteckung erfolgt leicht über den Kontakt zu Erkrankten, verunreinigte Gegenstände oder (rohe) Lebensmittel.

Der Einsatz in Laurensberg wurde gegen 10.15 Uhr beendet. Die Vorsichtsmaßnahmen laufen allerdings weiter. Wie Detlef Funken im Gespräch mit unserer Redaktion erläutert, ist auch das städteregionale Gesundheitsamt in den Fall involviert. „Die betroffenen Personen werden isoliert, und die Station ist von den anderen Stationen getrennt worden.“ Eine endgültige Bestätigung, dass es sich um einen Ausbruch des Norovirus handelt, gebe es noch nicht. „Alle Symptome deuten aber darauf hin“, betont der Sprecher der Städteregion.

(gro)
Mehr von Aachener Zeitung