1. Lokales
  2. Aachen

Panne auf dem Osterbend: Rettungsaktion in schwindelerregender Höhe

Panne auf dem Osterbend : Rettungsaktion in schwindelerregender Höhe

Rettungsaktion in schwindelerregender Höhe

Eine Herausforderung für die Höhenretter der Feuerwehr: Auf dem Öcher Bend sitzen 24 Menschen in rund 25 Metern Höhe über eine Stunde lang in einem Kettenkarussell fest und müssen geborgen werden.

Dramatische Szenen auf dem Öcher Bend: Erste Meldungen von der Fehlfunktion an einem Fahrgeschäft erreichten die Polizei in Aachen um 21.10 Uhr. Der „Sky Glider“, ein modernes Kettenkarussell mit 40 Meter hohem Mast, war in rund 25 Metern Höhe stehengeblieben. „Das Fahrgeschäft konnte die Gäste nicht mehr zu Boden transportieren“, heißt es im Einsatzbericht der Feuerwehr.

Insgesamt zwölf Gondeln mit jeweils zwei Sitzplätzen fasst das Fahrgeschäft. 24 Personen, darunter 4 Kinder, mussten gerettet werden. Eine logistische Herausforderung für die alarmierte Feuerwehr.

 Der Platz rund um das Kettenkarussell wurde für die Rettungsaktion abgesperrt und leerte sich auch recht schnell.
Der Platz rund um das Kettenkarussell wurde für die Rettungsaktion abgesperrt und leerte sich auch recht schnell. Foto: ch

Die rückte wegen der großen Zahl der Feststeckenden mit einem Großaufgebot an, darunter zwei Hubrettungsbühnen und der Höhenrettung. Auch der Rettungdienst der Stadt und die Johanniter-Unfallhilfe waren vor Ort, insgesamt werden es etwa 70 Einsatzkräfte gewesen sein.

Die Helfer stiegen zu den Gondeln des Kettenkarussells auf und holten die Hilflosen aus der schwindelerregenden Lage. Kurz nach 22 Uhr hatten die letzten Fahrgäste wieder festen Boden unter den Füßen. Sie alle hatten rund eine Stunde lang in der Kälte und luftigen Höhe ausharren müssen. Unten wurden sie mit Decken in Empfang genommen. „Glücklicherweise wurden keine Personen ernsthaft verletzt“, heißt es im Einsatzbericht. Alle Betroffenen konnten den Bend nach dem Vorfall verlassen.

Die Feuerwehr rettete die Fahrgäste mit mehreren Drehleitern von dem Kettenkarussell.
Die Feuerwehr rettete die Fahrgäste mit mehreren Drehleitern von dem Kettenkarussell. Foto: ch

Das Jahrmarktgelände war während der Rettungsaktion zwischen „Geisterstadt“ und Kinder-Auto-Scooter abgesperrt. Bis auf wenige Schaulustige leerte sich der Bereich rund um das Kettenkarussell auch schnell. Der Betrieb auf dem Rest der Kirmes lief weiter. Nach Angaben der Polizei lief der Einsatz in Bezug auf Schaulustige reibungslos ab.

Videos in dem Sozialen Netzwerk „Instagram“ zeigen das Kettenkarussell auf dem Öcher Bend zu Beginn des Vorfalls. Die Sonne war noch nicht vollständig untergegangen und ein Mann versuchte mit Sicherung zu den Fahrgästen nach oben zu klettern.

Die genaue Ursache für das Feststecken des Karussells war zunächst unbekannt. Das Fahrgeschäft wurde stillgelegt. Die weitere Ermittlung der Hintergründe liegt nun bei Institutionen wie dem Technischen Überwachungsverein und dem Amt für Arbeitsschutz.

(red/pol)