Aachen: Rahmenplan wird Teilverkauf des Bendplatzes nicht verhindern

Aachen : Rahmenplan wird Teilverkauf des Bendplatzes nicht verhindern

Im Prinzip sind sich die Politiker aller Couleur einig: Es muss eine Rahmenplanung für den „Stadteingang Nordwest“ her. Damit gemeint ist grob das Gebiet zwischen Roermonder Straße und Süsterfeldstraße.

Beantragt hatten dies Grüne und Linke. Anlass war ein möglicher Verkauf des Bendplatzes an Lindt & Sprüngli wegen deren Erweiterungsplänen. Grüne und Linke glauben, dass sich rundherum in dem kaum geordneten Gebiet auch andere Flächen für eine derartige Erweiterung anbieten. Im Planungsausschuss bekundeten SPD und CDU, auch eine solche Rahmenplanung zu wollen — sogar noch erweitert um verkehrliche Aspekte. Sie allerdings glauben nicht, dass sich mit einer derartigen Expertise, die schon zeitlich gesehen zu spät kommen werde, der vorgesehene Verkauf von rund einem Fünftel des Bendplatzes an Lindt vermeiden ließe. Dieses Thema steht in den kommenden Tagen im Betriebsausschuss Euro-gress und im Wohnungs- und Liegenschaftsausschuss zur Entscheidung an.

Geld soll „zeitnah“ her

Lindt hat starken Expansionsdrang. Bis zu 1000 neue Jobs sollen in Aachen zu den bestehenden mehr als 2000 hinzukommen. Deswegen hatte das Unternehmen ein Auge auf noch größere Teile des Bendplatzes geworfen. Zunächst soll es nun um 8000 Quadratmeter gehen. Also wird es den Rahmenplan geben, aber das Ganze wird wohl nicht im Sinne der Antragsteller ausgehen. Weswegen Marc Beus (Linke) zwischendurch schon meinte: „Dann kann man es eigentlich auch lassen.“

Tut man aber nicht. Letztlich beschloss der Planungsausschuss einstimmig, dass die Verwaltung sich um den Auftrag für ein solches Gutachten kümmern soll. Der soll an ein externes Büro gehen. Allerdings steht im Haushalt dafür noch kein Geld. Weswegen die Grünen den Antrag nachschoben, der Finanzausschuss möge dieses Geld — geschätzt 75.000 Euro — umgehend lockermachen. Schließlich hieß es im Beschluss etwas milder, die Verwaltung möge dies „zeitnah“ angehen.

Mehr von Aachener Zeitung