Eilendorf: Radsport: Schwalbe fliegt auf Platz eins

Eilendorf: Radsport: Schwalbe fliegt auf Platz eins

Der Radsportclub Schwalbe 08 Eilendorf hat den größten Erfolg im Breitensport in seiner Vereinsgeschichte errungen beziehungsweise erfahren: Beim Bundesradsporttreffen, das in diesem Jahr mit über 1000 Teilnehmern in Bonn-Beuel stattfand, kamen die Eilendorfer Radsportler zum ersten Mal in der Mannschaftswertung auf Platz 1 unter 32 deutschen Vereinen.

Eine Woche lang beteiligten sich die Schwalbe-Fahrer fleißig an den angebotenen Radtouren mit Streckenlängen zwischen 40 und 120 Kilometern an Rhein, Sieg und Wied entlang sowie durch das Siebengebirge, den Westerwald und das Oberbergische Land. Einige fuhren sogar den 208 Kilometer langen Radmarathon durch Ahrtal und Eifel.

In der Mannschaftswertung belegten die 41 Teilnehmer des RSC Schwalbe 08 Eilendorf mit 18 365 gefahrenen Kilometern den 1. Platz vor Salzgitter (17 323 Kilometer) und Gera (13 907 Kilometer).

Dazu ein Auszug aus dem offiziellen Bericht des Bundes Deutscher Radfahrer zur Siegerehrung beim Abschlussfest: „Dann übernahm BDR-Beauftragter Bernd Schmidt das Mikrofon und führte durch die Siegerehrung. Alle Vereinsvertreter wurden entsprechend ihrer Platzierung aufgerufen und geehrt. Bis nur noch drei Vereine übrig blieben: die ehemaligen Sieger aus Gera, die Titelverteidiger aus Salzgitter und die ewigen Herausforderer aus Aachen-Eilendorf, die schon so oft zweite und dritte Plätze belegt haben. Nun haben sie es endlich geschafft, 41 Teilnehmer erradelten gemeinsam 18 365 Kilometer und holten den Sieg zum RSC Schwalbe 08 Eilendorf.“

Als Sahnehäubchen kam noch dazu, dass Schwalbe-Mitglieder beim Rahmenprogramm, nämlich dem Einzelbergzeitfahren auf den Drachenfels in Königswinter, zwei erste Plätze belegten: Bei den Jugendlichen gewann Leon Schloemer, bei den Senioren (Ü50) Karl-Heinz Klein, der mit 66 Jahren als ältester Starter des Teilnehmerfeldes sogar in der Gesamtwertung über alle Klassen auf Platz 3 kam.

Genauso wichtig wie die Spitzenplatzierungen war aber, dass sich die „Schwalben“ beim Radsporturlaub in Bonn wohlgefühlt haben, dass sie neue Radstrecken entdecken und Kontakte mit Radsportfreunden von anderen Vereinen knüpfen konnten.

Mehr von Aachener Zeitung