Aachen: „Promenad op Öcher Platt“: Rocksongs voller Hintersinn

Aachen : „Promenad op Öcher Platt“: Rocksongs voller Hintersinn

Glücklich schreibt Dieter Böse an diesem Samstagabend ein Autogramm nach dem anderen. Nicht „nur“ auf eine Autogrammkarte etwa, sondern auf seine neue CD „Promenad op Öcher Platt“, die der Mundart-Rocker mit seiner Band „Böse mal anders“ im Saalbau Kappertz präsentierte.

Im Kreis von vielen Anhängern der sanften Rockmusik in der Aachener Heimatsprache stellten Dieter Böse, Salvatore Camiola, Ady Zehnpfennig und Oliver Lutter stolz ihre neuesten kreativen Ergebnisse vor.

„Als Öcher Jong mit Migrationshintergrund, geboren im Marianneninstitut, fühlte ich mich immer mit der Mundart der Öcher verbunden“, erklärt Dieter Böse. Der „Singsang“ der Sprache habe ihn in den 90er Jahren dazu bewogen, Texte auf Öcher Platt in seine Musik einfließen zu lassen. „Deshalb ist diese neue CD nun ausschließlich dem Öcher Platt gewidmet. Ohne Pau, Maat und Karneval“, betont der Sänger und Gitarrist. Das Album mit zehn Titeln und einem Bonus.Song sei eine musikalische Liebeserklärung für den Erhalt der Mundart.

Manfred Birmans, Präsident vom Verein Öcher Platt, verfolgte die Präsentation der neuen Lieder auf der Bühne der Kappertzhölle begeistert mit: „Tolle Musik, feine Texte. Ich habe mich selten bei einem Konzert so zu Hause gefühlt.“

„Dieter Böse ist ein großartiger Preisträger, Musiker und Mensch“, erklärte Guido Kempen vom Thouet-Mundartpreis-Kuratorium, der unter anderem mit dem Thouet-Vorsitzenden Ägid Lennartz den neuen Böse-Liedern lauschte. Schließlich ist Dieter Böse kein Geringerer als der Thouet-Preisträger 2018.

Nach dem Debüt-Album „Böse mal anders“, aus dem die Band ebenfalls einige Lieder spielte, zeigt „Promenad“ eine Weiterentwicklung der hintersinnigen Texte und rockigen Melodien. Mit dem viele Jahrzehnte erfolgreichen Musikproduzenten Adi Zehnpfennig entstand die CD im Studio von Salvatore Camiola.

„Der Titel „Promenad“ handelt natürlich von der bekannten Straße, stellt den lokalen Bezug her. In den übrigen Texten geht es um ganz normale Alltagssituationen, wie sie jeder von uns kennt“, erklärt Böse. All das natürlich in feinstem Öcher Platt. Da geht es mal um die Freundschaft im Lied mit der Nummer 5 „Frönnde“, oder um das liebe Öcher Schängchen in „Leijve Schang“.

Auch für die Jugend

„Wir möchten mit den neuen Titeln auch die Jugend begeistern, eine Brücke zwischen Alt und Jung schlagen und für das Öcher Platt und echte Livemusik werben“, betont Thouet-Preisträger Böse. Viele Musik-Kollegen aus der Aachener Szene freuten sich mit Böse und seiner band. Udo S. Schroll, Mitglieder von „de Originale“ gratulierten persönlich.

Und so sind der Konzertabend und vor allem das neue Album der beste Beweis dafür, das es sich lohnt, Musik in der Muttersprache voranzubringen. Damit so schöne Wörter und Redewendungen wie „Botteramm met Seäm“, „Stronks“ oder „Iiskooet en alleng“ nicht nur auf der Straße am Promenadeneck Verwendung finden, sondern auch ins moderne Liedgut eingehen.

Mehr von Aachener Zeitung