Aachen: Projekt gegen Kinderarmut im Südraum braucht weiter Unterstützung

Aachen : Projekt gegen Kinderarmut im Südraum braucht weiter Unterstützung

Kinderarmut in Aachen — seit Jahren aktuell, aber nicht immer ausreichend präsent. Seit 2005 entwickelte sich deshalb das Projekt „Kinderarmut im Südraum“.

Doch anfangs mussten die Leiter der Kindertagesstätten bei der Stadt viel Überzeugungsarbeit für ihr Projekt leisten. Elsbeth Hermanns, Leiterin der Kita an der Alfons-Gerson-Straße und Mitinitiatorin des Projekts, erinnert sich noch: „Es war damals sehr schwierig darzustellen, dass es hier im Südraum auch Kinder gibt, die sich kein Mittagessen leisten können.“

Doch als es das Projekt dann gab, traf es auf viel Zuspruch. Und nach vielen Anfragen werden seitdem auch Kinder in der Schule — zum Beispiel während der Nachmittagsbetreuung — unterstützt. Kinder aus finanziell schwachen Familien bekommen ihr Mittagessen bezahlt, so dass keine Benachteiligung für das Kind entstehen kann. Die Initiative unterstützt auch nach der Einführung des Bildungs- und Teilhabepakets für Kinder 2011 immer noch jedes Jahr einen Geldtopf von über 1000 Euro.

Momentan sprechen die Projektleiter von ungefähr 15 bis 20 Kindern, denen sie mit diesen Mitteln im Südraum helfen. Stolz sind die Verantwortlichen aber auch auf das beispielhafte Konzept des Projekts, denn erst nach ihnen seien viele andere Initiativen in Aachen darauf aufmerksam geworden, dass man auch an dieser Stelle Kindern zur Seite stehen kann.

Die Bezirksvertretung Kornelimünster/Walheim unterstützt das Projekt dieses Jahr mit einem einmaligen Zuschuss von 428 Euro. „Es ist gut, dass hier das Problem der Kinderarmut die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit bekommt“, sagte Stellvertretender Bezirksbürgermeister Ladislaus Hoffner. Auch die Sprecherin der Sozialraumkonferenz, Professorin Barbara Krause, betont: „Natürlich ist es hier in Sachen Notlagen überschaubarer, aber das heißt nicht, dass keine Notlagen existieren.“

Das Projekt finanziert sich durch Spenden und „wenn die Spendengelder ausgehen, dann endet auch das Projekt“, reklamiert Irene Glatz Leiterin der Kita an der Albert-Einstein-Straße in Walheim. Ein Mittagessen kostet im Schnitt 2,50 Euro, jede noch so kleine Spende kann also helfen und ist willkommen.

So bitten die Projektleiter grade während der Weihnachtszeit um Unterstützung, sei es durch eine Spende oder eine Patenschaft mit monatlicher Beteiligung. Ansprechpartner ist das Bezirksamt Kornelimünster/Walheim unter der Leitung von Rita Claßen, zu erreichen unter der Rufnummer Telefon 4328421.