Aachen: Polizeigebäude fotografiert: Mann hatte Waffen und Drogen im Wagen

Aachen: Polizeigebäude fotografiert: Mann hatte Waffen und Drogen im Wagen

Einen rekordverdächtig kurzen Weg zur Einsatzstelle hatten jetzt Aachener Beamte der Bundespolizei: Direkt hinter ihrer Dienststelle fiel ihnen ein Mann auf, der in seinem Auto saß und das Gebäude fotografierte. In seinem Fahrzeug fanden die Beamten dann Marihuana und verbotene Waffen. Für sein Verhalten hatte er eine unerwartete Erklärung.

Schon als die Beamten den 47-Jährigen überprüften, fiel ihnen der typische süßliche Geruch im Wagen auf - schnell fanden sie einen Joint. Noch brisanter wurde es für den Fahrzeuglenker, als die Ordnungshüter das Innere des Fahrzeugs genauer unter die Lupe nahmen. Zum Vorschein kamen ein Butterflymesser, ein als Taschenlampe getarnter Elektroschocker und eine Stahlrute.

Joint und Waffen zogen die Beamten ein. „Zu den Fotos befragt, äußerte der Mann sich dahingehend, dass dies lediglich Andenken an seinen Aufenthalt in Deutschland sein sollten“, heißt es im Polizeibericht. Diese Angaben seien durch Familienangehörige des Mannes bestätigt worden, die in Deutschland leben.

Nun erwarten den 47-Jährigen Ermittlungsverfahren wegen Verstöße gegen das Waffengesetz und das Betäubungsmittelgesetz. Der Einsatzbericht endet mit dem Satz: „Es könnte wahrlich schönere Andenken an die Bundesrepublik Deutschland geben.“

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung