Aachen: Polizei muss pusten: Gefahrenherd beseitigt

Aachen: Polizei muss pusten: Gefahrenherd beseitigt

Das hätte brenzlig werden können: Ein 44-jähriger Fußgänger bemerkte kurz nach Mitternacht, dass in einem Matratzengeschäft in der City zwei großformatige Adventskerzen brannten — und zwar echte.

<

p class="text">

Da die Gefahr bestand, dass die Kerzen einen massiven Brand auslösen könnten und kein Verantwortlicher erreichbar schien, informierte er die Polizei. Die Beamten mussten das Geschäft mithilfe eines Schlüsseldienstes öffnen lassen, bevor sie zur Gefahrenabwehr schreiten konnten — durch Pusten statt Pistole, versteht sich.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung