Aachen: Polizei findet 45.000 Euro bei junger Diebesbande

Aachen: Polizei findet 45.000 Euro bei junger Diebesbande

Am Mittwoch war die Aachener Polizei erneut unterwegs im Kampf gegen den Wohnungseinbruch. Die gemeinsamen Kontrollen in der Grenzregion sollen zum einen den Kontrolldruck auf potentielle Einbrecher erhöhen, zum anderen Bewegungsprofile von Tatverdächtigen erkennbar machen.

Die Polizei richtete dabei in der Städteregion Aachen sowie in den Niederlanden und Heinsberg Kontrollstellen ein und zivile Kräfte fahndeten in Wohngebieten und auf Anreisewegen potentieller Einbrecher. Im Verlaufe des Tages wurden insgesamt 70 Fahrzeuge überprüft und 108 Personen kontrolliert.

Nach einem Wohnungseinbruch in der Krakaustraße gegen 16 Uhr konnten drei Tatverdächtige auf frischer Tat festgenommen werden. Es handelte sich um ein 14- Jähriges Mädchen, sowie einen 14- jährigen Jungen und einen 20-jährigen Mann, alle aus Aachen. Das Trio hatte mehrere Tausend Euro Bargeld dabei.

Nach einer Wohnungsdurchsuchung bei dem Mädchen beschlagnahmten die Beamten laut Polizeibericht insgesamt 45.000 Euro. Die Ermittlungen zur Herkunft des Geldes und ob das Trio für weitere Taten in Frage kommt, laufen.

In Herzogenrath wendete gegen 17.15 Uhr ein Auto beim Erkennen einer Kontrollstelle und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Niederlande. Die Anhaltezeichen des Streifenwagens wurden nicht beachtet und der Fahrer konnte nicht angehalten werden. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass es sich um ein gestohlenes Fahrzeug gehandelt haben könnte. Die Ermittlungen dauern an.

An einer Kontrollstelle stellten die Beamten fest, dass ein Angehöriger der Rockergruppierung „Bandidos“ ohne Fahrerlaubnis ein Fahrzeug führte. Zudem fanden die Beamten bei ihm einen Schlagring, zwei Totschläger und mit Sand gefüllte Handschuhe. Die Gegenstände wurden sichergestellt und Strafverfahren eingeleitet.

Die insgesamt aus den Personenkontrollen gewonnenen Erkenntnisse werden nun dahingehend überprüft, ob sie eventuell für laufende Ermittlungsverfahren von Bedeutung sein können.

Um noch effizienter den Einbrechern auf die Schliche zu kommen, braucht die Polizei auch die Mithilfe aus der Bevölkerung. Deshalb melden Sie sich bitte möglichst sofort, wenn Sie Hinweise zu verdächtigen Personen geben können oder entsprechende Beobachtungen gemacht haben. Ihre Informationen werden jederzeit unter der Notrufnummer der Polizei in Deutschland 110 entgegen genommen.

(red/pol)