Polizei Aachen bereitet sich auf eine der einsatzstärksten Nächte vor

Halloween in der Stadt : Süßes und Saures auch für die Einsatzkräfte

Bis zu 100 Einsätze fährt die Aachener Polizei in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November. Oftmals, weil sich die Halloween-Fans am Alkohol vergreifen und über die Stränge schlagen. Ein besonderes Augenmerk werden die Ordnungshüter diesmal auf die E-Roller legen.

Am Donnerstagabend heißt es wieder „Süßes oder Saures“, auch für die Aachener Polizei. Der 31. Oktober sei neben Karneval, der Nacht zum 1. Mai und Silvester einer der Tage, an dem die meisten Einsätze in der Region bewältigt werden müssen. „In der Leitstelle gehen an diesem Tag mehr Notrufe ein als an anderen Feiertagen“, erklärt Andreas Müller von der Polizeipressestelle. In der Vergangenheit seien teilweise bis zu 100 „halloweentypische“ Einsätze gefahren worden.

Dabei gehe es bei den Einsätzen um Sachbeschädigungen, Randale, Körperverletzungen, Schlägereien und Belästigungen. „Die meisten Taten werden unter dem Einfluss von reichlich Alkohol begangen“, weiß Müller, „Die Hemmschwelle sinkt alkoholisiert enorm.“

Eigens entwickeltes Konzept

Mit einem für solche Einsatztage extra entwickelten Konzept geht die Polizei gegen diese Auswüchse an Halloween vor: Die Einsatzkräfte erhöhen ihre Präsenz, und zwar gestaffelt. In der gesamten Region sind in der „Gruselnacht“ mehr Streifenwagen unterwegs. Dieses Konzept habe sich in den vergangenen Jahren bewährt, sagt Müller.

In diesem Zusammenhang appelliert die Polizei, auf die Menschen Rücksicht zu nehmen, die mit Halloween gar nichts anfangen können. Auch das sollte man akzeptieren. „Eltern sollten, bevor es los geht, mit ihren älteren Sprösslingen sprechen und sie ermahnen, keinen Unsinn zu machen“, schlägt Andreas Müller vor. Er mahnt an: „Fröhlich feiern ja, aber im Rahmen, für jedermann verträglich, sollte das Motto sein.“

E-Roller im Fokus

Im Rahmen der verstärkten Präsenz wird die Polizei auch Personen- und Fahrzeugkontrollen durchführen. In diesem Jahr werden verstärkt auch E-Roller im Fokus sein. Wer trinkt, sollte also die Hände vom Steuer oder Lenker lassen. In diesem Zusammenhang der wichtige Hinweis: Für E-Roller gelten die gleichen Alkohol-Grenzwerte wie für Autofahrer. Für Führerschein-Neulinge gilt also die 0 Promille Grenze.

(red)