Richterich: Politiker entscheiden einstimmig: Mehr Spiel und Spaß in Richterich

Richterich: Politiker entscheiden einstimmig: Mehr Spiel und Spaß in Richterich

Einstimmigkeit in der Bezirksvertretung: Dort haben die Politiker eine Verwaltungsvorlage beschlossen, die die Aufwertung des Spielplatzes Fassinstraße vorsieht. Nun kann der Aachener Stadtbetrieb die Planung umsetzen und die erforderlichen Schritte in die Wege leiten.

Der Spielplatz liegt rückseitig zu Bahnschienen und Gewerbeflächen an der Roermonder Straße. Ein weiterer Spielplatz in näherer Umgebung liegt an der Grünenthaler Straße (850 Meter Entfernung), zudem gibt es den Bolzplatz Banker-Feld-Straße (650 Meter Entfernung). In der Fassinstraße wurden in den vergangenen Jahren Spielgeräte abgebaut und bis dato nicht mehr ersetzt. Derzeit ist der Platz bestückt mit einer Schaukel, einem Sandkasten, einer Tischtennisplatte und zwei kleinen Federwippen. Für eine Verbesserung des Angebots stehen 29.000 Euro zur Verfügung.

Die Planung sieht vor, den Bereich um den Sandkasten primär zum Kleinkinderbereich auszubauen. In der Nähe gibt es Sitzgelegenheiten, Sandkasten und Federwipptiere. Als Ergänzung sind weiter eine Kleinkinderrutsche und ein Klettergerät speziell für den U3/Kleinkindbereich vorgesehen. Der asphaltierte Bereich um die Tischtennisplatte muss entsiegelt und die Platte versetzt werden. Die ehemalige Asphaltfläche wird zu einer Rasenfläche umgewandelt, in der die Federwipptiere wieder errichten werden.

Als Fallschutzmaterial unter der Rutsche und dem Klettergerät werden Holzhackschnitzel aufgebracht. Die bisherige große asphaltierte Fläche kann als Fahrbahn für Bobbycars, Fahrräder und Roller genutzt werden. Die Fachverwaltung gestaltet gemeinsam mit einer Künstlerin die Fläche. Auch die Kinder aus dem Wohnviertel und alle anderen motivierten Kinder aus Richterich können bei einem „Workshop“ tätig werden. Das Spielangebot für etwas ältere Kinder soll durch eine Kletterkombination (eventuell mit Rutsche) ergänzt werden.

Das Problem der Entwässerung des Geländes wurde nicht-öffentlich behandelt, wird aber zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal aufgegriffen.

Mehr von Aachener Zeitung