1. Lokales
  2. Aachen

Aachen: Platz für eine „anerkannte” Kunstform

Aachen : Platz für eine „anerkannte” Kunstform

Aachen soll schöner werden. Und zwar mit Graffiti auf legalen Flächen. Einen entsprechenden Ratsantrag haben CDU und Grüne nun eingereicht. Unter dem Titel „Legale Wände für Graffitikunst - Förderung selbst organisierter Projekte und selbst bestimmter Orte für Jugendkultur” soll die Stadtverwaltung gemeinsam mit Studierenden der FH Aachen Flächen auswählen, auf denen legal gesprüht werden kann.

eiD Ieed umz aAtrgn rwa iebm erSemftoms des hslrAieueta enhcAa eV.. endE aMi dennta.etsn miBe t„reets rta ev”nte mi naRhem esd stsFee heatnt tSedneunt aus dem hcreeBi mitniknso-auKmo nud todksgeirduPn dre HF iaesemnmg itm igennie cnlehrüS enei ueerßnmuaA na rde treßtesSerfadslü mit ifatiGrf erevirzt - riasdnllge urn uaf -Hpanpl,ezPtpetoal dei dewrie torinbtmae newred .esünsm sD„a rVoitulre, sasd riftifGa eiirhemScer ,sit tsitz in edn fenKpö der Lteue ”fts,e satg rarndeB a,neuNnh der mi ietznew eSsetrme utnksirgdoePd an red FH ridst.eut rFü hin udn eveli edearn yrpreaS etgh es brea ,umrda sad ttfaralBtmo uz anlsresev udn ihcs srciskltneüh enuasbeul.z tfiG„frai sit tennaenark ”,stKun nebtto huca kieMa hc,ikcSl lvesnteeteltrerd zoiredVtsne red DUC F.otnkiar aGneu iesde irskslecentüh mKnnteopeo tehg ohedcj tof reronle,v ilew dsa sührpeneB nov deWänn hanbiee rsollreta illgale tsi ndu ahder hecihlmi nedt.fatttis D„ei Qättilua ilbetb nadn ,kürz”cu trärlek ehN.nuan Er sthei legale Flnechä frü ffsirtiaG cuah als kgt,hMeciiöl ads elalielg hnrpSüe enmiäzndem.u Dre ratgnA rwdi in dre cäenhtns atngztuRiss ma Mcowhtti fau red daegTgonnsur e.ensht