„Auf dem Sprung“-Festival: Plattform für Tanz in all seinen Facetten

„Auf dem Sprung“-Festival : Plattform für Tanz in all seinen Facetten

Bereits zum dritten Mal findet das Festival „Auf dem Sprung — Junger Tanz im Dialog“ unter der Schirmherrschaft von Städteregionsrat Helmut Etschenberg mit einem Programm aus Vorstellungen, Workshops und Lectures statt.

Unter dem Motto Heimat bietet das Festival nicht nur jungen Tänzern eine Plattform. Der Austausch zwischen dem Publikum und den Künstlern ist ebenfalls Teil des Ablaufes.

„Bei der Veranstaltung 2016 haben wir allein gut 2000 Jugendliche angesprochen. Das Konzept von ,Auf dem Sprung‘ ist einfach super. Vor allem die Tatsache, dass wir in der ganzen Städteregion unterwegs sind und viele Kooperationspartner haben, ist in dieser Form ein Gewinn“, betont Yorgos Theodoridis, künstlerischer Leiter des Festivals und Vorsitzender des Vereins Culturbazar, der auch Veranstalter ist.

Von Mittwoch, 26. September, bis Samstag, 13. Oktober, haben Kinder, Jugendliche und Erwachsene als Zuschauer und Akteure die Möglichkeit, in die Welt des Tanzes einzutauchen. „Das Thema Heimat liefert eine Menge Raum für Kreativität und Ideen. Denn über Heimat wird in ganz Europa kontrovers diskutiert. Die Diskussion um Zugehörigkeit, Identität und ganz praktisch um moderne Lebensbedingungen hat Konjunktur“, sagt Theodoridis.

Die Auftaktveranstaltung findet im Space des Ludwig Forums statt. Im Rahmen einer öffentlichen Vorstellung mit dem Titel „Fokus Junge Choreographinnen“ setzt sich die in Köln ausgebildete und in Portugal lebende Choreographin Lisa Bless in ihrem Solo „(In)endlichkeit“ mit Identität als Möglichkeitstraum zwischen Individualität und Gesellschaft auseinander. Auch Patrizio Bucci, Tänzer und Ensemblemitglied der Sally Dansegezellschap Maastricht, sowie Martin Harriague, Marje Hirvonen, Carla Jordao und Photini Meletiadis geben Einblicke in ihr tänzerisches Talent.

Seit der ersten Ausgabe von „Auf dem Sprung“ ermöglicht das „Forum Junge Tanzkompanien“ die Begegnung von Jugendlichen, die sich intensiv mit Tanzstilen auseinandersetzen. In einer Aufführung präsentieren die Teilnehmer Choreographien. Ob Tanztheater für Kinder, Schulen oder Erwachsene, das Programm lasse keine Wünsche offen, versprechen die Veranstalter. Zudem ist die Teilnahme an den Workshops für Teilnehmer bis 26 Jahren kostenlos. Auch spezielle Angebote für Schulen sind Teil des Festivals.

Ines Heuschkel vom Bildungsbüro der Städteregion Aachen, die Kooperationspartner ist, lobt vor allem einen Aspekt der Veranstaltung: „Insbesondere die Tatsache, dass die Akteure nicht nur in Aachen, sondern in der ganzen Region unterwegs sind, zeigt den Stellenwert des Ganzen. Es ist wichtig, Tanz und Kultur in Schulen zu bringen und den Austausch zu fördern.“

Anmeldungen zu Workshops per E-Mail an info@culturbazar.org.