Aachen: Per Drahtesel auf Tour an Rhein und Ruhr

Aachen : Per Drahtesel auf Tour an Rhein und Ruhr

Neongelb durchs herbstliche Nordrhein-Westfalen: Zu einer rund 500 Kilometer langen Radtour sind 14 Jugendliche des Aachener Zentrums für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Maria im Tann aufgebrochen. Für die Jugendlichen im Alter von 11 bis 18 Jahren geht es dabei nicht nur um Spaß und sportliche Betätigung.

„Die Tour ist eigentlich eher ein Trainingslager“, sagt Stefan Küpper, Geschäftsführer der Einrichtung.

Das sechstägige Erlebnis soll das Selbstbewusstsein der Teilnehmer ebenso stärken wie Rücksichtnahme, Voraussicht und Gruppengefühl. Was das nieselig-kühle Wetter zum Tourstart angeht, wurden allerdings zuerst einmal Selbstbeherrschung und Durchhaltevermögen des Pelotons auf die Probe gestellt.

Sieben Tage lang geht es für die Truppe durch Rheinland und Westfalen in Richtung Münster. Vier Betreuer strampeln mit, ein Begleitfahrzeug bildet den Tross. Übernachtet wird in Jugendeinrichtungen und Jugendherbergen.

Reisetagebuch im Netz

Im Reisetagebuch auf der Homepage des Heims, www.mariaimtann.de, lassen sich die Erlebnisse bei den einzelnen Tagesetappen nachvollziehen. Am Samstag soll es dann zurückgehen — im geheizten Reisebus.

Die Radtour ist bereits die elfte ihrer Art. Die Kosten, insgesamt rund 9000 Euro, wurden zum größten Teil durch zwei Sponsoren finanziert: den Aachener Kosmetikhersteller Babor und den Lions Club Aachen Aquisgranum, der 3000 Euro aus seiner öffentlichen Zahngoldsammlung beisteuerte. Damit die Jungradler auf den gelegentlich doch glitschigen Radwegen nicht ins Rutschen kommen, gab es für jeden von ihnen noch einen Wegbegleiter: Babor-Geschäftsführer Horst Robertz und Claudia Thorn-Stolte vom Lions Club überreichten jedem Radler eine kleine metallene Schutzengel-Figur als Glücksbringer.

(heck)