Aachen: Otfried Preußlers Klassiker bietet buntes Theater für die Familie

Aachen: Otfried Preußlers Klassiker bietet buntes Theater für die Familie

„Das kann er doch unmöglich sein“, hört man das Publikum raunen. Der Räuber Hotzenplotz ist auf freiem Fuß! Wird es Kasperl und Seppel gelingen, den Ganoven zu packen? „Neues vom Räuber Hotzenplotz“, nach Otfried Preußler — ein Stück für die ganze Familie. Das Theater Brand präsentiert eine noch nie dagewesene Inszenierung des Klassikers. Das Besondere: selbstgeschriebene und —komponierte Lieder.

Nach dem Ausbruch von Hotzenplotz aus dem Spritzenhaus wird Oberwachtmeister Dimpfelmoser auch noch um seine Uniform beraubt. Daraufhin vertilgt der Räuber in seiner Verkleidung als Polizist das Mahl der Großmutter. Schleunigst flieht Hotzenplotz in den Wald. Was nun?

Da sind schon Kasperl und Seppel zur Stelle! Schnellstens eilen sie Dimpfelmoser zur Hilfe. Mit einem cleveren Trick versuchen Kasperl und Seppel Hotzenplotz zurück in das Spritzenhaus zu locken. Doch er hat sie durchschaut und sperrt die Jungen und den Polizisten ein. Zum Glück gelingt es den Dreien sich zu befreien. Leider schwebt Großmutter erneut in Gefahr! Als Kasperl und Seppel sie retten wollen, nimmt Hotzenplotz alle zu seinen Bediensteten.

Derweil sucht Dimpfelmoser bei der Hellseherin Schlotterbeck Rat. Die Beiden beobachten das Geschehen durch die magische Kristallkugel. So macht Dimpfelmoser sich mit Wasti, dem Krokodilhund von Schlotterbeck auf den Weg zur Räuberhöhle. Indes überlisten die drei Gefangenen Hotzenplotz. Da kommt auch der Oberwachtmeister und macht den Halunken ein für alle Mal dingfest.

Ein Happy End für alle Beteiligten — dank der Kinder. Denn sie begleiten Kasperl und Seppel auf ihrem Abenteuer. Da freuen sie sich ganz besonders, wenn wieder für Recht und Ordnung gesorgt ist.

Mit viel Liebe haben die Theatermitarbeiter die Kostüme kreiert, die sich an den klassischen Vorbildern orientieren. Das Bühnenbild versetzt die Besucher in den finsteren Wald, ins Haus der Großmutter — eben immer in die Märchenwelt, aber stets kindertauglich. Ein Theater mit viel Witz und einer außergewöhnlichen Musikuntermalung. Rund 45 Jahre nach der Erscheinung des Buches wird diese Aufführung zu einem einmaligen Erlebnis für Groß und Klein. So lädt das Theater ein, diese Geschichte mit der Familie zu erleben.