Aachen: Ostviertel: Razzia fällt ins Wasser

Aachen: Ostviertel: Razzia fällt ins Wasser

Eine Razzia, die keine war: Nach der Jagd auf einen Polizisten im Aachener Ostviertel am vergangenen Donnerstag sollte Dienstag Abend ein Großeinsatz am Elsassplatz stattfinden. Doch letztlich blieb es bei der kurzen Überprüfung eines Geschäfts. Einsatzleiter Christian Außem sprach von einem „zu geringen Aufkommen vor Ort“, um eine großangelegte Razzia durchzuführen.

Fast die komplette Einsatzhundertschaft stand nach Informationen unserer Zeitung bereit, um im Problemviertel jene 50 bis 60 Gangmitglieder aufzuspüren, die sich vergangene Woche zusammengerottet und so 15 zur Verstärkung herbeigerufene Beamte in die Flucht geschlagen hatten.

Auch wenn die geplante Razzia am Dienstagabend ins Wasser fiel, soll es laut Polizei in den kommenden Tagen und Wochen verstärkt Kontrollen im Ostviertel geben. Man sei sich zudem sicher, den mit Haftbefehl gesuchten 20-Jährigen, der die Eskalation auslöste, zeitnah zu schnappen.

(sh)
Mehr von Aachener Zeitung