Aachen: Opfer mit Tritten und Schlägen malträtiert: Bruderpaar vor Gericht

Aachen : Opfer mit Tritten und Schlägen malträtiert: Bruderpaar vor Gericht

Vor einer Jugendkammer am Aachener Landgericht hat am Dienstag ein Strafverfahren gegen zwei Brüder aus Maastricht begonnen. Dem 21-jährigen Selim S. und seinen 36-jährigen Bruder Sinan S. wird vorgeworfen, in der Nacht zum 9. Juli 2017 in der Nikolaus­straße und damit in unmittelbarer Nähe zur Antoniusstraße einen 57-Jährigen mit Schlägen und Tritten lebensgefährlich verletzt zu haben.

Handgreiflichkeiten

Laut der verlesenen Anklage vor der Kammer unter Vorsitz von Richterin Melanie Theiner habe sich der Streit am Auto der beiden Brüder entzündet. Als die beiden mit ihrem 5er-BMW gegen 3 Uhr die Nikolausstraße hochfuhren, soll das spätere Opfer einen Außenspiegel des Wagens touchiert haben. Anschließend habe sich eine verbale Auseinandersetzung zwischen dem 57-Jährigen und dem Fahrer des Wagens, Sinan S., entwickelt, wobei der Spiegel unbeschädigt geblieben war, wie es in der Anklage hieß.

Es sei schnell zu Handgreiflichkeiten gekommen, der Angeklagte habe das Opfer ins Gesicht geschlagen, heißt es in der Anklageschrift weiter. Um die Sache zu beenden, hatte ein Unbeteiligter das Opfer zur Seite gezogen. Doch noch auf dem Boden liegend, versuchte der Mann anscheinend, gegen ein Rücklicht des Wagens zu treten, das dann auch tatsächlich zu Bruch ging.

Daraufhin hätten sich die Brüder erneut auf den Mann gestürzt, ihm Schläge auf den Körper und vor allem auch auf den Kopf zugefügt, es folgten schlimme Tritte gegen den Kopf des auf dem Boden liegenden Mannes. Wiederum mischten sich daraufhin Unbeteiligte ein und zogen den 57-Jährigen weg. Als dieser dann ein weiteres Mal versuchte, das Auto zu beschädigen — es soll wieder ein Außenspiegel gewesen sein — ging es so lange mit Schlägen und Tritten weiter, bis das Opfer sich nicht mehr rührte.

Wieder auf freiem Fuß

In der Anklageschrift hieß es, bei der Einlieferung ins Krankenhaus habe Lebensgefahr bestanden, die beiden mutmaßlichen Täter wurden in Gewahrsam genommen, sind allerdings momentan wieder auf freiem Fuß. Der Prozess wird am 19. September ab 9 Uhr im Aachener Justizzentrum fortgesetzt.