Aachen: Öcher Wiesn: Bestes Bayern-Flair im Westzipfel

Aachen: Öcher Wiesn: Bestes Bayern-Flair im Westzipfel

O‘zapft is‘! Egal ob bayerischer Bub oder fesches Madl im Dirndl — bei den zweiten „Öcher Wiesn“ in der Albert-Vahle-Halle zeigen die Öcher, dass sie mit dem traditionsreichen Volksfest der Bayern locker mithalten können. Bereits zu früher Abendstunde platzt die Halle fast aus allen Nähten.

Die 2500 Tickets waren restlos ausverkauft, da müssen die enttäuschten Besucher, die vor Ort um eine Karte kämpften, unverrichteter Dinge wieder umkehren.

„O‘zapft is“: In der ausverkauften Albert-Vahle Halle sorgten Akteure und Publikum für beste bayerische Stimmung. Foto: Andreas Steindl

Drinnen ist von dem Andrang vor der Türen nichts zu merken, hier heizen „Wir sind spitze“ ordentlich ein. Von alten deutschen Klassikern, wie „Marmor, Stein und Eisen bricht“ über Karnevalshits bis hin zur typisch bayerischem Polka ist alles vertreten, was die Öcher in Lederhosen und Dirndl zum Mitschunkeln animiert. Die unzähligen Maß Bier und Brezeln werden im Sekundentakt ausgeteilt.

Fehlt eigentlich nur noch die frische Bergluft — und das Bayern-Feeling auf den Alpen wäre perfekt. Zwei, die den direkten Vergleich zwischen dem „großen Oktoberfest“ und den Öcher Wiesn haben, sind Gitti und Erica. Ihr Hit „Heidi“ machte sie vor über 35 Jahren zu echten Schlagerstars, da dürfen sie hier natürlich auch nicht fehlen. Aus Bayern angereist, fällt ihnen sofort auf: Dirndl und Lederhosen, soweit das Auge reicht.

„Also wir müssen schon sagen, dass man hier wesentlich mehr Menschen in Trachten sieht als auf dem Oktoberfest. Das kann aber auch daran liegen, dass in München dann immer sehr viele Touristen unterwegs sind, die in ganz normalen Sachen das Fest besuchen“, erzählt Gitti. Und die Stimmung? Ist die Wiesn-tauglich? „Absolut“, lachen die beiden und ergänzen: „Für unsere Stimme ist es zwar etwas anstrengend, da es hier so laut ist, aber die Besucher haben einfach richtig viel Spaß , und das merken wir.“

Gegen Mitternacht erwartet das Publikum noch den Stimmungssänger schlechthin. Mickie Krause. Kaum betritt er die Bühne, gibt es kein Halten. Mit dem ein oder anderen Maß Bier intus wird bei der zweiten Öcher Wiesn hemmungslos mitgesungen. In der Halle selber ist zwar von frischer Bergluft nichts zu spüren, was die Besucher, die auf den langen Holzbänken tanzen, freilich nicht stört. Eins wird beim Wiesn-Fest deutlich: Was die Bayern können, das können die Öcher noch viel besser — kein Schmarrn!