1. Lokales
  2. Aachen

Kornelimünster ein halbes Jahr nach der Flut: Nichts ist mehr, wie es mal war

Kornelimünster ein halbes Jahr nach der Flut : Nichts ist mehr, wie es mal war

Sechs Monate sind vergangen, seit die Jahrhundertflut auch in Kornelimünster für Zerstörung und Verzweiflung sorgte. Wie geht es den Menschen heute?

Ein halbes Jahr später: In Kornelimünster ist nichts mehr, wie es einmal war. Die Grundschule ist geschlossen und wird saniert, die Kinder fahren nach Burtscheid in die Schule. Die historische Propsteikirche wird noch lange zu sein, das Gemeindeleben hat sich verändert. Die Menschen in Kornelimünster bringen es auf den Punkt: „Die Lage ist deprimierend.“

Bis auf eine Ausnahme sind die Cafés und Kneipen im idyllisch gelegenen Inde-Örtchen, Start- und Zielpunkt des Eifelsteigs und Ausflugsziel für viele Tagestouristen, nach wie vor zu. Und in vielen Häusern rund um den Kornelimünster laufen die Lüfter noch Tag und Nacht, geben sich die Handwerker die Klinke in die Hand – es soll noch lange Zeit so weitergehen.

Wir waren vor Ort, haben mit den Leuten gesprochen und viele Eindrücke in Wort, Bild und Ton gesammelt. Heute Abend startet die vierteilige Serie über die Folgen dieser Jahrhundertkatastrophe.

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="640" height="360" src="https://www.youtube.com/embed/bCy1X6MRdJ0?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren
(red)