1. Lokales
  2. Aachen

Bands im Blick: Neun frische Songs rund ums „Mitgefühl“

Bands im Blick : Neun frische Songs rund ums „Mitgefühl“

Der Singer und Songwriter Michael Witte veröffentlicht das kreative Ergebnis des Corona-Lockdowns. Seine neue CD ist ab Freitag erhältich.

Der Wahl-Aachener Singer/Songwriter Michael Witte ist derzeit tiefenentspannt. Die Corona-Pandemie hat der Berufsmusiker sowohl gesundheitlich als auch beruflich gut überstanden. „Mir fehlten zwar auch die Live-Konzerte und die sozialen Kontakte wie den anderen Kollegen, aber ich habe trotzdem durchgearbeitet“, blickt er zurück.

In seinem eigenen Tonstudio in Aachen standen Auftragsarbeiten für andere Künstler und Firmen auf der Agenda und er konnte sich ohne Druck um neue Songs kümmern, die aus seiner Feder flossen. Das kreative Ergebnis des Lockdowns wird am Freitag, 19. August, auf der CD „Mitgefühl“ veröffentlicht.

Auf dem Album sind insgesamt neun Songs verewigt, von denen „Dylan“ und „George Floyd“ bereits im Vorfeld als Singles veröffentlicht wurden. Ein farblich veränderter Kaktus mit drei Sprossen ziert das Cover und ist ein Eye-Catcher.

Auf die Frage, ob ein Kaktus sein Zeichen für Mitgefühl sei, äußert sich Witte: „Die Sprossen müssen beim Wachsen Rücksicht nehmen, um sich nicht gegenseitig zu piksen. Wenn man selbst ein Kaktus ist, dann versteht man wahrscheinlich wie es sich anfühlt, gepikst zu werden und geht dann mit mehr Mitgefühl auf andere Menschen zu, weil man sie ja auch nicht grundlos piksen möchte – oder vielleicht manchmal doch.“

Die Songs für das Album sind über einen Zeitraum von zwei Jahren entstanden. Im Gegensatz zu den Liedern zu seinem Vorgängeralbum „Der Hase Leben“, die er komplett in Eigenregie aufgenommen und alle Instrumente selbst eingespielt hat, lebt „Mitgefühl“ von der Band-Dynamik.

Viele musikalische Weggefährten haben in ihren eigenen Studios oder auch in Wittes Tonstudio im Schatten des Bahnhofs Rothe-Erde ihre Tracks aufgenommen. Gemischt wurde es von Witte selbst. Fürs Mastering konnte er wieder Sven „Samson“ Geiger gewinnen, der u.a. für Fury in the Slaughterhouse gearbeitet hat.

Mit dem Ergebnis seiner Studioarbeit ist der Singer/Songwriter sehr zufrieden. Musikalisch sei es wieder sehr breit geworden, Abwechslung innerhalb des Albums wurde bei ihm immer groß geschrieben. Die CD „Mitgefühl“ ist eine Sammlung von Songs, die in der Corona-Zeit entstanden sind, „und das Ding mit dem Mitgefühl ist das Bindeglied zwischen den Liedern“.

Sehr am Herzen liegt Michael Witte das Lied „Regen am Sonntag“. Bei einer Shoppingaktion in einem Schallplattenladen vor vielen Jahren ist ihm eine Langspielplatte des US-Musikers Radney M. Forster in die Hände gefallen. Darauf war eines seiner heutigen Lieblingslieder „Raining on Sunday“, für das er im Laufe der Zeit einen deutschen Text geschrieben und häufig live gespielt hat.

Während er Radneys Genehmigung für den Song mit einem deutschen Text auf CD schnell hatte, zogen sich die Genehmigungsverhandlungen mit zwei Schallplattenfirmen und Verlagen in die Länge. Um so mehr freut sich Witte, dass „Regen am Sonntag nun auf seinem neuen Tonträger glänzt.

Zurzeit ruhen bei Michael Witte sämtliche Live-Aktivitäten. „Ich habe mich noch nicht drum gekümmert, weil es derzeit ein Live-Überangebot von anderen Künstlerinnen und Künstlern gibt“, sagt er. Er rechnet damit, dass er ab Spätherbst, spätestens ab Frühjahr 2023, wieder live zu sehen sein wird.

Erhältlich ist das neue Album „Mitgefühl“ ab Freitag, 19. August, auf allen gängigen Download-Portalen oder über www.timezone-records.de.