Brand: Neugestaltung des Brander Markplatzes: Verschmutzt und viel zu laut

Brand : Neugestaltung des Brander Markplatzes: Verschmutzt und viel zu laut

Man übertreibt wohl nicht, wenn man sagt, dass die Neugestaltung des Brander Marktplatzes und seines Umfelds zu einer spürbaren Verbesserung der städtebaulichen Situation im Ortskern geführt hat. Allerdings ist die Attraktivität des Platzes nicht nur Grund zur Freude, denn es werden auch „Gäste“ angezogen, die für unschöne Begleiterscheinungen sorgen.

Anlass für die Brander Christdemokraten, das Thema unter dem Tagesordnungspunkt „Vandalismus und Störung der Nachtruhe“ in der Bezirksvertretung behandeln zu lassen. In dem Antrag wird von Beschwerden der Anwohner berichtet, wonach Jugendliche insbesondere an den Wochenenden bis spät in die Nacht lautstarke Partys feiern. Hinzu komme eine über das übliche Maß hinausgehende Verschmutzung durch Hinterlassenschaften aus zerbrochenen Flaschen und ähnlichem.

Das sei um so ärgerlicher, weil beispielsweise der Spielplatz rege genutzt werde und Eltern nun verstärkt auf Glasscherben achten müssten, um ihre Kinder vor Verletzungen zu schützen. Entschieden, so fordert der Antrag, müsse diesen Auswüchsen entgegengetreten werden, damit sich solche Zustände nicht etablierten.

Vom Ordnungsamt war Armin Bergstein, von der Polizei der Erste Polizeihauptkommissar Walter Frantzen in die Bezirksvertretung gekommen, um aus ihrer Sicht über die Dinge zu berichten.

Zunächst führten beide aus, dass die Schilderungen zutreffend seien und man mit dieser Entwicklung gerechnet habe. Kontrollen gebe es daher immer wieder. Frantzen betonte, dass es in jedem Falle einen Einsatz am Marktplatz gebe, wenn die Polizei kontaktiert werde. Dies sei jedoch in den letzten Monaten lediglich sieben Mal geschehen. Bergstein betonte, das Ordnungsamt habe 71 Kontrollen durchgeführt, aber auch seine Kollegen seien nur sechs Mal unmittelbar angefordert worden. Man gehe davon aus, dass es in der kalten Jahreszeit weniger Einsätze geben werde. Jedoch könne der Bezirk sicher sein, dass der Marktplatz auf der „Problemstellenliste“ stehe und entsprechend im Auge gehalten werde. Eine Rund-um-die-Uhr-Präsenz sei aber nicht möglich.

Mülltonnen zu selten geleert?

In zwei weiteren Anträgen beklagten die CDU und SPD, dass der Marktplatz zu selten gereinigt werde und die Papierkörbe häufig überquöllen.

Vertreterinnen des Stadtbetriebs konnten bereits Verbesserungen der Situation vorstellen. So wird der Marktplatz jetzt dreimal wöchentlich — montags, mittwochs und freitags — gereinigt. Durch einen höheren Personaleinsatz im Park wird der Müll dort zeitnah beseitigt. Freitags wird zusätzlich die gepflasterte Fläche des Platzes mit einer Straßenkehrmaschine gesäubert. Dem Problem der überquellenden Mülltonnen wird man mit sogenannten „Eventtonnen“ begegnen, die bei Veranstaltungen zusätzlich aufgestellt werden.