Aachen: Neues Programm des Altes Kurhauses mit bunter Mischung

Aachen : Neues Programm des Altes Kurhauses mit bunter Mischung

Unter dem Motto „Fein und ausgewogen — so nah kann Kultur sein“ präsentiert der Kulturbetrieb der Stadt Aachen den Spielplan für das zweite Halbjahr 2018 im Alten Kurhaus. Das Programm erstreckt sich von Jazz, klassischer und zeitgenössischer Musik über Literatur bis hin zu Theater.

Den Auftakt macht am Sonntag, 1. Juli, das Aachener Kammerorchester mit einer Matinee um 11 Uhr im Ballsaal: Unter dem Titel „Romantik pur“ werden Felix Mendelssohns Hebriden-Ouvertüre, Carl Nielsens Flötenkonzert und Johannes Brahms‘ 3. Sinfonie dargeboten. In der Woche darauf wartet die „Klassik Lounge“ am Freitag, 6. Juli, um 20 Uhr mit einer Auswahl an Nachstücken im Ballsaal auf. „Wir präsentieren Stücke, die zu klein sind für ein Sinfoniekonzert, aber zu groß für ein Kammerkonzert“, beschreibt Christoph Lang, Dramaturg am Theater Aachen, die Musikauswahl.

Auch der 19. Literarische Sommer, eine deutsch-niederländische Kooperationsveranstaltung, ist mit einer Veranstaltung im Alten Kurhaus vertreten. Am Freitag, 13. Juli, liest Klaus Modick aus seinem neuen Roman „Keyserlings Geheimnis. Beginn ist um 20 Uhr in der Klangbrücke.

Das Phosphor-Theater, das im letzten Jahr zum ersten Mal in der Klangbrücke gastierte, führt dort nun das Stück „Entweder… oder?“ auf.

Schubladendenken als Thema

Kulturelles Schubladendenken sowie antisemitische Vorurteile werden in dem Schauspiel thematisiert. Die Aufführungen finden am Freitag, 27. Juli, und Samstag, 28. Juli, jeweils um 20 Uhr statt.

Am Sonntag, 16. September, singen bzw. spielen Ars Catandi und Camerata Aquensis, Chor und Orchester der Musikschule Aachen, unter der Leitung von Hermann Godland Auszüge aus der Barockoper „Dardanus“ von Jean-Philippe Rameau. Darüber hinaus singt der Chor auch einige A-Capella-Stücke und das Orchester spielt unter der Leitung von Thomas Beaujean einige weitere Werke. Das Konzert beginnt um 17 Uhr im Ballsaal.

Die Gesellschaft für zeitgenössische Musik (GZM) feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen. Im Alten Kurhaus hat sie unter anderem das In Front-Festival 2018 zu bieten. Am Donnerstag, 27. September, findet um 19 Uhr in der Klangbrücke das Eröffnungskonzert mit dem Duo Darius Heid/Ferdinand Schwarz, dem Werner Hüsgen Quartett feat. Lucas Leidinger und dem Art’n Schutz Orchester statt.

Ein weiteres Jubiläum feiert das LandesZupf-Orchester NRW, das in diesem Jahr 40 Jahre alt wird. Unter der Leitung von Dominik Hackner lädt das Ensemble am Sonntag, 7. Oktober, um 17 Uhr in den Ballsaal zum Konzert „fidium concentus“. Die Besucher erwartet Zupfmusik aus drei Jahrhunderten.

Der städtische Kulturbetrieb präsentiert am Samstag, 17. November, um 20 Uhr im Ballsaal in der Reihe „Wort trifft Musik“ den Schauspieler Ulrich Tukur und den Pianisten Sebastian Knauer. Die beiden geben eine szenische Lesung von Herman Melvilles „Moby Dick“ mit musikalischer Untermalung zum Besten.