Aachen: Neue Wege einschlagen: Chorverband feiert Sängertag

Aachen: Neue Wege einschlagen: Chorverband feiert Sängertag

Beim Sängertag des Chorverbandes in der Städteregion Aachen wurde erneut spürbar, dass die Chöre unbedingt eine Auffrischung durch neue, jüngere Mitglieder benötigen.

Der alte und neue Chorverbands-Vorsitzende Wilfried Leisten aus Alsdorf sagte gegenüber unserer Zeitung, dass den Chören anhaftende „verstaubte Image“ sei nicht in jedem Fall zutreffend.

Um im 21. Jahrhundert überleben zu können, müssten die Chöre mehr Bereitschaft signalisieren, neue Wege einschlagen zu wollen. Das Repertoire der 40 Chöre in der Städteregion Aachen müsste aufgefrischt werden. „Moderner ja, aber bei den älteren Sängern kommt dieser Wunsch nicht so gut an“, so der Vorsitzende.

Auch bei der Nachwuchssuche müsse es gravierende Änderungen geben. Diese funktioniere aber nur, wenn alle Sänger engagiert mitmachen. „Impulse für den Nachwuchs müssen aus den Chören heraus kommen“, rät Leisten. Bedauert wurde beim Sängertag das Abmelden des „Aachener Sängerchors von 1978“, der Ende vergangenen Jahres seine Sangestätigkeit aufgegeben hat. In den 39 Vereinen mit 39 Chören und einer Musikvereinigung (Akkordeonorchester Stolberg) sind 949 Erwachsene und 163 Kinder gemeldet.

Die Versammlung verabschiedete Willy Thelen (Eschweiler) nach fast 38 Jahren Schatzmeistertätigkeit, er wurde zum „Ehrenschatzmeister“ ernannt. Sein Nachfolger ist Arno Johnen von der Städtischen Musikvereinigung Eschweiler.

Das bisher vakante Amt des Geschäftsführers bekleidet ab sofort Erwin Hermes. Einstimmig votierte die Versammlung für ihren alten und neuen Vorsitzenden Wilfried Leisten, dem großer Dank für sein engagiertes Wirken zuteil wurde.

Mehr von Aachener Zeitung