Aachen: Neue Kunst aus dem „Iglutel“

Aachen: Neue Kunst aus dem „Iglutel“

Nicht viele Aachener Studenten können von sich behaupten, schon einmal in einem echten Iglu gewesen zu sein. Doch für 15 Erst- und Fünftsemester der Akademie für Handwerksdesign auf Gut Rosenberg wird es ab nächster Woche sogar noch ausgefallener: Sie fliegen nach Lappland und entwerfen ein ganzes Iglu-Dorf.

15 Räume und ein System von Verbindungen und Gängen werden das weltweit erste „Iglutel“ aus massivem Schnee bilden, eine außergewöhnliche Event- und Übernachtungsmöglichkeit in der Nähe von Arvidsjaur. Seit Beginn des Semesters haben die Studentinnen und Studenten Iglu-Räume, Möbel, Skulpturen und Wandverzierungen entworfen. Dabei mussten sie oft umdisponieren, denn je mehr man über die Arbeit mit Schnee in arktischen Temperaturen lernt, umso besser kann und muss man seine Ideen den ungewohnten Klimaverhältnissen anpassen.

Eine Hommage an die Sami

Auf die Arbeit unter diesen erschwerten Bedingungen sind die Studierenden und ihr Dozent Dr. Hans Präffcke, der sie begleiten wird, sehr gespannt, auch wenn die Teilnahme an diesem Projekt für sie bereits im Vorfeld mit einem enormen Arbeitsaufwand verbunden war.

Die Designelemente stehen unter dem Motto der Sami-Symbolik. Die Sami, ein indigenes Volk das noch heute in Norwegen, Schweden, Finnland und Russland zu Hause ist, wurden im 17. Jahrhundert ausgehend von Arvidsjaur zwangschristianisiert.

Das Iglutel soll ihre Symbolik würdigen und auf ungewöhnliche Art und Weise in sein Design einfließen lassen. Ausgangspunkt der Gestaltung ist eine riesige Samentrommel, ein traditionelles Instrument, mit dem die Schamanen der Sami die Jenseitswelt anzurufen pflegten. In den zehn Schlafräumen werden an den Wänden und Decken durch Symbole, Bilder und Skulpturen jeweils ein Märchen erzählt.

Eingeladen wurden die Studentinnen und Studenten von der Firma „Fly Car“, die das Projekt verwirklichen und das Hotel betreiben wird. Auch in Zukunft ist geplant, diese Kooperation aufrecht zu erhalten und Studierenden der Akademie für Handwerksdesign ganz besondere Praxiserfahrungen mit auf den Weg zu geben.

Wer über den Bau des Iglutels auf dem Laufenden bleiben möchte, wird online unter der Adresse www.facebook.com/gut.rosenberg Bilder und Neuigkeiten finden.