Walheim: Neue Ausgabe der „Blätter zur Geschichte Hahns und Friesenrath“

Walheim: Neue Ausgabe der „Blätter zur Geschichte Hahns und Friesenrath“

Die Geschäftsstelle der Aachener Bank in Walheim war gut gefüllt, als der Geschichtsverein von Hahn und Friesenrath nun schon die 15. Auflage des Bandes „Blätter zur Geschichte Hahns und Friesenraths“ vorstellte. Alle drei Jahre bringt der Verein einen neuen Band heraus.

„Wir möchten eine Reihe interessanter Beiträge und Kurzweiliges verschiedenster Autoren präsentieren“, so Wolfgang Völl, Vorsitzender des Vereins. Die Aachener Bank überreichte auch einen 1500-Euro-Scheck. „Wir freuen uns, auch direkt vor Ort unterstützen zu können“, sagte Peter Jorias, Vorstand des Geldinstituts.

Bereits in Band 14 hat der Zeitzeuge Peter Schumacher aus Friesenrath mit Alfred Zimmermann über das Ende des 1. Weltkrieges berichtet. Nun geht es in Teil 2 zudem um die Heimkehr der Evakuierten. Auch Werner Setzen thematisiert den Ersten Weltkrieg und die Rolle Belgiens. Manfred Weber beschäftigt sich in diesem Band weiterhin mit Familiengeschichten aus Hahn und Friesenrath und zeigt die Relevanz aktueller Themen aus der Sicht von vor über 100 Jahren , ein Großteil handelt auch von der eigenen Familie Webers.

Die Geschichte eines alten Bauernhauses aus der Region bildete die Grundlage der Autoren Professor Heinz-Josef Oellers und Otte Remer. Alfred Zimmermann erinnert an die lebensnotwendigen bäuerlichen Betriebe, die als Nebenbetriebswirtschaft vor und nach dem Zweiten Weltkrieg von Bedeutung in Friesenrath waren. Aber nicht nur die altbekannten Autoren haben ihre Arbeit weitergeführt, Vorsitzender Völl freute sich auch über die neue Autorin Bettina Dachwald, die sich mit naturkundlichen und historischen Wegmarken in der Region befasst hat. Zum Abschluss des Bandes wird dem Leser nach Recherche von Rudolf Wagemann die Geschichte „ Das schlimme Ende des jüdischen Pferdehändlers Isaak aus Hahn am Galgen im Jahre 1686“ nahegebracht.

Dieses Jahr wird der Band von einer Ausstellung mit Sammlungen des Vereinsmitglieds Harald Kukowski begleitet. Die Ausstellung „Die Öcher Tram in Bildern und Dokumenten“ wird für zwei Wochen in der Geschäftsstelle der Aachener Bank in Walheim zu sehen sein.

Die 15. Auflage des Heimatbuches ist in einigen Geschäften in Walheim, in der Walheimer Geschäftstelle der Aachener Bank und beim Geschichtsverein zum Preis von 6,50 Euro erhältlich.

Mehr von Aachener Zeitung