NetAachen spendet 2500 an den Kinderschutzbund

Aachen : Unterstützung für den Abenteuerspielplatz

Der Telekommunikationsanbieter NetAachen unterstützt den Abenteuerspielplatz „Zum Kirschbäumchen“ des Kinderschutzbunds in Aachen mit einer Spende in Höhe von 2500 Euro. Das Unternehmen will damit helfen, die Finanzlücke im Budget der Anlage zu schließen.

„Wenn der Abenteuerspielplatz Unterstützung braucht, dann sind wir da. Denn als direkter Nachbar fühlen wir uns mit diesem einzigartigen Ort ganz besonders verbunden“, erklärte NetAachen-Geschäftsführer Andreas Schneider bei einem Ortstermin auf dem Spielplatz. „Seine Bedeutung für die Kinder der Stadt und insbesondere Aachen-Nord ist ebenso wie das Engagement der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter dort von so hohem Wert – das müssen wir einfach unterstützen.“

Aus finanziellen Gründen hatte der Kinderschutzbund sein Angebot in der Siedlung Daheim einschränken müssen und zum Beispiel den Kleinkindbereich reduziert. Der Kinderschutzbund erhält zwar mehr als 60.000 Euro an städtischen Zuschüssen pro Jahr, dieser Betrag deckt aber nach Angaben von Kinderschutzbund-Geschäftsführerin Andrea Weyer mittlerweile nur noch die Hälfte der anfallenden Kosten. Eine Erhöhung des städtischen Zuschusses hatte die Politik im vergangenen Jahr abgelehnt.

Brigitte Radke, die Vorsitzende des Kinderschutzbunds in Aachen, Geschäftsführerin Andrea Weyer, und Miriam Hartmann, Leiterin des Abenteuerspielplatzes, überreichten Andreas Schneider die offizielle Plakette für Unterstützer.

Mehr von Aachener Zeitung