Städteregion: Nächtliche Verfolgung: Polizei jagt Autodiebe im Dreiländereck

Städteregion: Nächtliche Verfolgung: Polizei jagt Autodiebe im Dreiländereck

Unbekannte Autodiebe haben in der Nacht zum Montag die deutsche, niederländische und belgische Polizei in Atem gehalten. Gleich mehrmals kam es zu Begegnungen zwischen den mutmaßlichen Tätern und Polizeibeamten. Bei der Fahndung wurde ein Streifenwagen beschädigt. Immerhin: Das geklaute Auto ist wieder da.

Gegen 3.45 Uhr stahlen die Täter den BMW am Zehntweg im Aachener Stadtteil Rothe Erde. Die Polizei löste eine Fahndung aus, belgische und niederländische Kollegen wurden ebenfalls alarmiert. Tatsächlich wurde der gestohlene Wagen schon nach einer Viertelstunde entdeckt - und zwar im deutsch-niederländischen Grenzgebeit bei Herzogenrath/Kerkrade. Der Fahrer flüchtete über die Grenze, niederländische Polizeibeamte spürten den BMW schließlich auf. Von dem oder den Insassen fehlte allerdings jede Spur.

Doch damit war der Einsatz noch nicht zu Ende. Im Gegenteil. „Wenig später fiel Aachener Polizisten dann im Bereich Herzogenrath ein verdächtiger Pkw mit niederländischem Kennzeichen auf“, meldete die Polizei der Städteregion am Montagvormittag. Als die Beamten das Fahrzeug anhalten und kontrollieren wollten, gab der Fahrer Gas. Er flüchtete ebenfalls über die Grenze auf niederländisches Hoheitsgebiet.

Kurze Zeit später tauchte der Wagen wieder auf - in Merkstein geparkt am Straßenrand. „Als sich der Streifenwagen nun dem Pkw näherte, fuhr dieser abrupt an und touchierte dabei das Polizeifahrzeug“, heißt es im Einsatzbericht. Anschließend flüchtete der Fahrer mit dem Wagen erneut zurück in die Niederlande.

Einen weiteren Versuch, über die Grenze nach Deutschland zuzuschlagen, konnten die Einsatzkräfte nicht feststellen. Eine weitere Fahndung unter Beteiligung aller Polizeikräfte vor Ort verlief negativ. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf.

(red/pol)