Aachen: „Nacht der Unternehmen“: Persönliche Kontakte sammeln

Aachen: „Nacht der Unternehmen“: Persönliche Kontakte sammeln

Jobs, Jobs, Jobs — so weit das Auge reicht. Dieses Bild bot sich gestern Abend bei der „Nacht der Unternehmen“ im Technologiezentrum am Europaplatz, welches sich innerhalb kürzester Zeit in eine pulsierende Jobbörse verwandelte.

Bereits zum siebten Mal öffnete die erfolgreichste Karriere- und Jobmesse in der Region, welche von der Tema Technologie Marketing AG veranstaltet wird, ihre Pforten — und mehr als 2000 Besucher kamen.

Keine Frage: Die teilnehmenden Unternehmen — etwa 100 an der Zahl — hatten an ihren Ständen alle Hände voll zu tun: informieren, Kontakte knüpfen, Einstiegsmöglichkeiten ausloten, Gespräche führen. Locker ging es trotzdem zu. Zwar hatten sich die meisten Besucher ganz „businesslike“ in Schale geschmissen und vorsichtshalber ein paar Bewerbungsmappen unter den Arm geklemmt — wie in einem Bewerbungsgespräch fühlte sich aber wohl keiner.

Egal ob Praktikumsplatz, Traineestelle, fester Job oder Themensuche für die Masterarbeit, egal ob die Bereiche Software, Maschinenbau, Forschung und Entwicklung oder Marketing gefragt waren: Auf zwei Etagen entfaltete sich die ganze Palette des regionalen Arbeitsmarktes. Zwischendurch nutzen viele die zahlreichen Angebote wie Workshops, kostenlose Bewerbungsfotos oder den Profi-Bewerbungsmappencheck.

Nicht nur große Unternehmen profitieren von der Strahlkraft der Veranstaltung, gerade kleinen und mittelständischen Unternehmen bietet sich hier ein enormes Potenzial, mit Fachkräften ins Gespräch zu kommen. Denn diese werden händeringend gesucht — gerade im technischen Bereich. Dass Aachen mit RWTH und FH nicht nur ein schöner Studienstandort ist, sondern auch eine interessante Arbeitsregion, die im Dreiländereck international geprägt ist, das wurde deutlich.

Dazu trägt auch die diesjährige Partnerregion Ostbelgien bei. „Wir freuen uns darüber, in diesem Jahr einige Unternehmen unserer Region in diesem Rahmen präsentieren zu können“, verkündete Isabelle Weykmans, Ministerin für Beschäftigung der Deutschsprachigen Gemeinschaft, in einer von Bernd Büttgens moderierten Podiumsrunde zu Beginn der Veranstaltung. Ihr Tipp an die potenziellen Bewerber: „In Aachen bietet es sich bei der Jobsuche immer an, auch einmal einen Blick über die Grenze zu werfen.“

Neben einigen belgischen Unternehmen nutzten auch Firmen aus den Niederlanden die Plattform, um über verschiedene Branchen, Karrieremöglichkeiten und Arbeitsbereiche zu informieren. „Die Nacht der Unternehmen besitzt einen besonderen Charme. Hier werden Unternehmen sichtbar, die wiederum auf junge Menschen treffen, die eine Perspektive suchen“, brachte es Fritz Rötting von der IHK Aachen auf den Punkt. Dabei betonte er, dass die Euregio als Technologieregion viele attraktive Arbeitgeber beheimate.

Svenja Geisen kann das bestätigen. Im vergangenen Jahr lernte sie bei der Nacht der Unternehmen ihren zukünftigen Arbeitgeber kennen. Mittlerweile arbeitet sie im Marketingbereich bei der Modell Aachen GmbH — und ist glücklich. Das sind die Erfolgsgeschichten, die an diesem Abend immer wieder durchsickerten. Wer richtige Firmenluft schnuppern wollte, hatte die Gelegenheit, per Shuttle-Bus verschiedene Unternehmen in der Region anzusteuern, zum Beispiel die „p3 group“.

„Seit fünf Jahren sind wir mit einem Stand vertreten, dieses Jahr sind wir auch Teil der Bustour. So haben die Besucher auch die Möglichkeit, unser Firmengebäude und die Räumlichkeiten kennenzulernen“, freut sich Thi Thanh Vi Dao von der „p3 group“. Und blieb mit ihrem strahlenden Gesicht nicht allein. Denn: Jobsuche kann Spaß machen — jedenfalls bei der „Nacht der Unternehmen“.

Mehr von Aachener Zeitung