Aachen: Nach Sanierung: Freibad Hangeweiher schreibt Rekordzahlen

Aachen: Nach Sanierung: Freibad Hangeweiher schreibt Rekordzahlen

Etwa 2,7 Millionen Euro hat die Stadt Aachen in die Hand genommen, um das in die Jahre gekommene Freidbad Hangeweiher zu sanieren. Die aufwendigen Investionen scheinen sich ausgezahlt zu haben. Von Anfang Mai bis Ende Juli zählte das Freibad so viele Besucher wie nie zuvor.

114.685 Besucher suchten in diesem Jahr hier bereits eine Erfrischung. Damit wurde der bisherige Rekord von 111 179 Gästen von Mai bis Juli 2006 nach Mitteilung des städtischen Presseamtes deutlich überboten.

Bereits um sechs Uhr beginnt für Badleiter Torsten Liebl der Dienst im Freibad, 30 Minuten später öffnen die Tore. Dort stehen in diesen Tagen bereits um die 50 Menschen und wollen rein ins 23 Grad kühle Nass. Schon gegen 10 Uhr sind bereits mehr als 200 Gäste im Freibad.

Für Liebl und seine Kollegen bedeutet das eine wahre Freude — aber auch viel Arbeit. „In der vergangenen Woche hatten wir an nur einem Tag um die 4400 Leute hier. Und das mitten in der Woche“, berichtet er. Auch an den wenigen Regentagen waren Becken und Gelände immer gut gefüllt.

Das liegt natürlich an der derzeit herrschenden Hitzeperiode einerseits, an der Ferienzeit andererseits, aber auch an den Attraktionen, die das Freibad seit dem Umbau bietet. Für 2,7 Millionen Euro hat die Stadt Aachen die Becken saniert und die Infrastruktur verbessert. Besonders beliebt ist die neue vier Meter breite und zwölf Meter hohe Breitrutsche. „Teilweise stehen die Leute den kompletten Beckenrand entlang“, sagt Torsten Liebl. Hier kommt wirklich jede Altersgruppe auf ihre Kosten. „Da sieht man abends auch schon mal die 80-Jährigen oben auf der Treppe. Nach der letzten geschwommenen Bahn wird noch einmal gerutscht, bevor es zum Duschen geht“, hat Liebl beobachtet.

Spaß und Action

Am Nichtschwimmerbecken sorgen nun vier riesige Wasserkanonen aus Edelstahl, die 17 Meter hohe Wasserfontänen im hohen Bogen in die Luft schießen, für Spaß und Action. Mit vielen Wasserspielen kann auch der umgestaltete Kleinkindbereich punkten. Im ruhigeren Bereich des Geländes steht ein neues großes Becken mit einem sprudelnden Brunnen in der Mitte — der „Wasserigel“. Es wird durch einen künstlichen Bachlauf ergänzt, in dem durch ein Wasserrad, Weichen und Staudämme viele Spielmöglichkeiten bestehen.

Die Angebote werden super angenommen, davon kann sich Torsten Liebl jeden Tag überzeugen und bekommt dieses Feedback auch von seinen Besuchern. „Wir sind heute zum ersten Mal hier“, erzählt eine Mutter, während die kleine Tochter munter durch den Bach patscht. „Das ist einfach ein perfektes Ambiente für die Kleine. Sie kann toben, ich habe alles im Blick, und wir beide bekommen mal eine Abkühlung.“

Die Freibadsaison dauert noch voraussichtlich bis zum 16. September. Das Freibad Hangeweiher hat an Werktagen ab 6.30 Uhr geöffnet (montags ab 12 Uhr), an Samstagen, Sonn- und Feiertagen ab 7 Uhr. Im August schließt die Anlage um 20.30 Uhr, ab September bereits um 20 Uhr.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung