Aachen: Nach Banküberfall in der Jakobstraße: Belohnung ausgesetzt

Aachen: Nach Banküberfall in der Jakobstraße: Belohnung ausgesetzt

Nachdem am Montag eine Bankfiliale in der Jakobstraße überfallen wurde, hat die betroffene Bank jetzt für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, eine Belohnung in Höhe von 2000 Euro ausgesetzt. Am Montagmorgen hatten die Täter, zwei Männer und eine Frau, den beiden Bankangestellten aufgelauert und sie, noch bevor Kunden kamen, überwältigt.

Mit vorgehaltener Pistole wurden die Angestellten gezwungen, sämtliches Bargeld herauszurücken. Durch einen Nebeneingang flüchtete das Täter-Trio. Verletzt wurde bei dem Überfall trotz des sehr energischen Vorgehens der Täter niemand.

Die Angestellten kamen mit dem Schrecken davon. Eine intensive Fahndung nach den Tätern blieb bislang ohne Erfolg. Es gibt auch keine Erkenntnisse, ob ein Auto bei der Flucht eine Rolle spielt.

Derzeit wertet die Kripo das Bildmaterial einer Videokamera vom Tatort aus. Auffällig ist die mit einer dunkelblonden Perücke maskierte Frau, die den energischen Part und das Sprechen in dem Räuber-Trio übernommen zu haben scheint. Das ergaben erste Auswertungen. Die etwa Anfang bis Mitte 30 Jahre alt geschätzte Räuberin sprach energisch und ein akzentfreies Hochdeutsch. Sie gab die Kommandos, während einer ihrer Mittäter offenbar gar kein Wort sprach.

Die Polizei geht davon aus, dass die Bank und das Verhalten der Angestellten vermutlich sogar über Tage hinweg beobachtet wurden. Darum ist für die Ermittler wichtig, dass sich Zeugen, die etwas Verdächtiges gesehen haben, melden: am Montagmorgen oder bereits Tage zuvor in der Jakobstraße, in Höhe der Hausnummer 117, oder in der Stromgasse und der Paugasse, die in der Nähe des Tatortes liegen.

Hinweise erbittet die Kripo Aachen telefonisch unter 0241/9577-31301 und außerhalb der Bürozeiten unter 0241/9577-34210.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung